18.09.2020

 

Augsburg am Samstag: Gebetstag für verfolgte Christen - Aufruf zur Anmeldung!

 

Erfurt und Karlsruhe: Dunkelhäutige begrapschen Frauen (PI).

 

Starnberg: Ominöse "Schüler", die Polizeiwache stürmen wollten, angeklagt (SZ)

 

Wir hatten uns schon vergangenes Jahr sehr gewundert, dass ausgerechnet "Schüler" aus Deutschlands Nobelort Nr. 1 derart drastisch ausschreiten würden, aber unseren Verdacht bezüglich der (eigentlichen) Herkunft der "Jugendlichen" (bis jetzt) für uns behalten. Wenn man heute aber in die Print-Ausgabe de tz reinschaut, lüftet sich (wie so oft) das "Geheimnis" ein wenig: Trotz politisch korrekt weggepixelter Gesichter erkennt man an der "restlichen" Physiognomie der mutmaßlichen Täter (Haarfarbe und Haarwuchs, Körperbau und Körperhaltung), dass der größte Teil wohl migrantischer Abstammung sein dürfte...

 

Migrationspolitik: Brüssel will Selbstbestimmung der EU-Länder abschaffen (PI).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.09.2020

 

Synodal-Schmarrn: Kardinal Woelki warnt vor Kirchenspaltung (VaticanNews).

 

"Kardinal Rainer Maria Woelki hat davor gewarnt, dass der Reformdialog Synodaler Weg in eine „deutsche Nationalkirche“ führen könnte. Der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) sagte der Kölner Erzbischof: „Das schlimmste Ergebnis wäre es, wenn der Synodale Weg in die Spaltung hineinführt und damit aus der Kirche, aus der Communio mit der Gesamtkirche heraus. Das wäre am schlimmsten, wenn hier so etwas wie eine deutsche Nationalkirche entstehen würde.“..."

 

Aleppo: Böser Assad gibt Franziskanern Schule zurück (VaticanNews).

 

Irak: Zwei Christinnen in hohen Ämtern (VaticanNews)

 

Hamed Abdel-Samad: Deutschlands falsche Toleranz gegenüber seinen Feinden (Welt)

 

Deutschland: "Das naive Appeasement der Katholischen Kirche gegenüber dem Islam"

 

"Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, schlägt einen „interreligiösen Feiertag“ vor. Islam-Expertin Susanne Schröter prophezeit dadurch die „Zementierung des Risses“ in der Gesellschaft..."

 

Ex-Theologiestudentin und frühere EKD-Präses Katrin Göring-Eckardt (Grüne):

"Der barmherzige Samariter hat auch seinen Mantel geteilt..." (Kath.net).

 

Da verwechseln Sie wohl den barmherzigen Samariter mit dem heiligen Martin...;-) Aber was viel schlimmer ist: Die böswilligen Brandstifter von Moria haben NICHTS mit dem von Räubern halbtot zusammengeschlagenen Menschen, für den der barmherzige Samariter in Jesu Gleichnis so vorbildlich sorgt, zu tun, weswegen diese Bibelstelle auch ganz allgemein für den größten Teil der islamischen Invasoren von der "Tatbestandsseite her" gar nicht zutrifft: Sie sind NICHT in SCHWERER NOT oder gar TODESGEFAHR - jedenfalls nicht, solange sie seelenruhig mit neuesten Smartphones, I-Pods und Designerklamotten durch ein halbes Dutzend sicherer Staaten spazieren, weil sie nur Deutschland als ihr Wunschaufnahmeland akzeptieren! Vielmehr verbergen sich unter den sog. "Flüchtlingen" nicht selten gerade jene "Räuber" aus dem Gleichnis, die andere zusammenschlagen - darunter manchmal sogar die "barmherzigen Samariter" selbst...  

 

Schockierende Bilder aus einer Wiener Moschee: Die SPÖ und der Politische Islam (PI)

 

Historische Klarstellung: "Kreuzzugsaufruf war humanitäre Intervention" (Tagespost).

 

"Die Legende von den Kreuzzügen als Beweis für die gewalttätige Geschichte des Christentums ist tief in unserem kollektiven Unterbewusstsein verwurzelt: Demnach hätten barbarische Kreuzfahrer tolerante Muslime grundlos und grausam überfallen und auch noch den Keim zu historischen Übeln gelegt, die uns bis heute plagen. Betrachten wir einige der besonders krassen Klischees, die zusammen dieses Narrativ bilden: Waren die Kreuzzüge der Versuch fanatischer Christen, mit einem „heiligen Krieg“ die Muslime zwangsweise zu bekehren?

 

Weder der Kreuzzugsaufruf von Papst Urban II. von 1095, noch ähnliche Aufrufe der folgenden Jahrhunderte zielten auf eine Zwangsbekehrung ab; eine solche war nach kirchlicher Lehre sogar ausdrücklich ausgeschlossen, was unter anderem in Decretum Gratiani von 1140, der maßgeblichen Sammlung kirchlicher Rechtsvorschriften, als seit alters geltende Lehre festgeschrieben wurde. Die Kreuzzüge waren vielmehr eine Reaktion auf wiederkehrende Massaker an christlichen Minderheiten und Pilgern und auf die Zerstörung heiliger Stätten. Hinzu kam der dringliche Hilferuf des byzantinischen Kaisers Alexios I. Komnenos. Der Kreuzzugsaufruf Urbans hatte also gewissermaßen eine „humanitäre Intervention“ im Sinne, auch wenn die Dinge dann einen anderen, unkontrollierten Verlauf nahmen.(...)

 

Erst in der Spätphase des Osmanischen Reiches Ende des 19. Jh. wurde das antikatholische Klischee von den bösen Kreuzrittern auch in der islamischen Welt populär, weil es sich nun als Propagandawaffe gegen den Westen eignete. Mit der Entstehung der Muslimbruderschaft etwa zur selben Zeit wurde es zusätzlich religiös aufgeladen."

 


 

 

 

Sachsen: Somalischer MUFL trainiert mit Sprengstoffgürtel - kein Problem (PI).

 

Bayern: Söder setzt seine Coronismus-Linie ohne Widerrede von Opposition und Fraktion diktatorisch fort (SZ).

 

NRW: CDUSPD kämpft mit türkischen Rechtsextremisten "gegen Rechts" (PI).

 

Die tägliche Täuschung: "Das RKI zählt am Gesetz vorbei" (achgut).

 

Unabhängig von der in der Tat äußerst bedenklichen juristischen Komponente stellt sich auch die Frage, warum das Narrativ von der "zweiten Welle" immer nur von INFEKTIONEN schwafelt, aber NIEMALS von ERKRANKUNGEN! Dabei müssten doch auch hierüber längst halbwegs verlässliche ZAHLEN aus Krankenhäusern und Artpraxen vorliegen... ALLES SEHR, SEHR MERKWÜRDIG. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16.09.2020

 

Brillanter Beitrag vom PI-"Selberdenker": "Die Zersetzung des Christentums"

"Mit den christlichen Kirchen in Deutschland geht es gerade den Bach runter. Mit ihnen schwindet die Bedeutung des Christentums in Europa und somit auch die letzte theologische Bastion gegen den massiv expandierenden Islam und gegen einen säkularen Messianismus.

Die Zahl der Kirchenaustritte konnte im Jahr 2019 einen traurigen Höchststand feiern. „Traurig“ mag hier für viele Leser relativ sein und nicht wenige „feiern“ tatsächlich den Niedergang des Christentums oder der Kirchen. Gegner des Christentums sind Linke wie Rechte, Dumme wie Kluge, Männer wie Frauen. Sie sehen im Verfall christlicher Kultur eine „Befreiung“ oder gar einen „Sieg der Aufklärung“, was Unsinn ist, da Aufklärung und modernes Christentum sich nicht ausschließen. Ganz im Gegensatz zu Aufklärung und Islam, die nicht vereinbar sind. Die Aufklärung in Europa ist massiv bedroht, nicht durch das moderne Christentum, sondern durch neue linke Dogmen, durch die Islamisierung und daraus resultierende Denk- und Sprechverbote.

Wer als Atheist gerne jede Religion pauschal beseitigen würde, verkennt das Bedürfnis des Menschen nach Sinnsuche, nach Spiritualität und nach Antworten auf die metaphysischen Grundfragen. Wer unsere gewachsene abendländische Kultur vom Christentum und auch von den Einflüssen des Judentums „befreien“ möchte, soll mal versuchen, seine Frühstücksbrötchen auf dem Teller nachträglich von Heferückständen zu befreien.

Das Leitbild des Christentums verkörpern eben nicht die Eroberer mit den Waffen oder die heuchlerischen, eigennützigen Pfaffen, die einst mit ihren Kreuzen rechtfertigend an den Scheiterhaufen standen. Das Leitbild des Christentums ist Jesus von Nazareth und das Gottes- und Menschenbild, mit dem er die Welt zum Besseren revolutionierte. Dieses Leitbild hat unsere Kultur und unser Denken geprägt und prägt es weiterhin. „Alle Religionen sind“ eben doch nicht „gleich“.(...)

Doch Flucht ist nicht der richtige Ansatz, meine ich. Ich stehe hinter der Tradition der katholischen Kirche und halte sie potentiell für ein letztes Bollwerk gegen die Islamisierung und den Sieg derer, die nicht das Gute im Individuum sehen, sondern die Menschheit verächtlich als zu steuerndes Kollektiv betrachten. Eine Bestätigung dessen sehe ich in der Vehemenz, mit der der Zeitgeist an der Zersetzung dieses Bollwerks arbeitet..."

Europa wundert sich über Deutschland: "Haben die keine eigenen Probleme?" (Welt)

 

Österreich: Türke schleust 38 Syrer, Iraker und Türken in Kühllastwagen ins Land (SZ).

 

Deutschland: Verfassungsrechtliche Bedenken bei "Gesetz gegen Hassrede" (SZ)

 

Moria macht Schule: Auch "Flüchtlings"-Lager Vathy auf Insel Samos brennt! (PI)

 

Cooler katholischer Coup: Gläubiger Unternehmer aus Bayern sichert sich "INRI" als EU-weite christliche Modemarke - in durchaus missionarischer Absicht (Katholisch.de).

"...Ein Unternehmer aus Aichach bei Augsburg hat sich laut Medienberichten vom Dienstag den als Jesu Kreuzesinschrift bekannten Begriff "INRI" als EU-weite Marke gesichert. Die Eintragung gilt demnach für die vier Nutzerklassen Lederwaren, Textil, Kosmetika und Getränke. Nun will der ansonsten als Immobilien-Investor tätige Werner Lustig (58) Produkte mit dem Schriftzug auf den Markt bringen, wie es heißt. Erste T-Shirts habe er bereits produzieren lassen.

Der "Augsburger Allgemeinen" zufolge kam Lustig die Idee zu seinem Projekt beim Betrachten eines Wegkreuzes. Dem Ingolstädter "Donaukurier" sagte der Unternehmer, er sei ein gläubiger Mensch und fünf Jahre lang Ministrant gewesen. Und weiter: "Jeder sollte seinen Glauben auf dem Herzen tragen." Daher stehe auf den T-Shirts vorne auf der Brust mittig der "INRI"-Schriftzug in goldener Farbe. Auf der Rückenseite sei ein Bild des Jesus-Porträts vom Turiner Grabtuch zu sehen, in dem der Gottessohn nach der Kreuzigung begraben worden sein soll. Im inneren Nackenbereich sei "Consummatum est" zu lesen - "Es ist vollbracht", laut Bibel die letzten Worte Jesu am Kreuze.

Spätestens ab Ende Oktober sollen die T-Shirts in einem Webshop, bei ausgewählten Einzelhändlern und auf Messen zu kaufen sein, so der "Donaukurier" weiter. Produziert würden die Stücke in Bangladesch. Er habe dazu einen Hersteller ausgesucht, der sich vor Ort für gute Arbeitsbedingungen einsetze und gemeinnützig engagiere, sagte Lustig. Ein Teil des Erlöses solle für soziale Zwecke eingesetzt werden.

Lustig erklärte, er selbst sei überrascht gewesen, dass man sich eine Marke wie "INRI" sichern könne. Doch er möge es, originelle Ideen in die Tat umzusetzen. Man müsse sich einfach trauen. "Der Glauben versetzt Berge, und danach handle ich auch." Er habe auch mit einigen Geistlichen über sein Vorhaben gesprochen - "die fanden das toll".

"INRI" ist die überlieferte Inschrift des römischen Statthalters Pontius Pilatus am Kreuzbalken Christi. Sie steht für "Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum" ("Jesus von Nazareth, König der Juden"). Dieser Satz stand laut dem Johannes-Evangelium (Joh 19,19-22) in Hebräisch, Griechisch und Latein auf einer Tafel am Kreuz Christi, um den Rechtsgrund seiner Verurteilung anzugeben. Auch die übrigen Evangelien nennen eine solche Tafelinschrift. Sie wird als "Titulus crucis" (Kreuzestitel) bezeichnet. Ein Teil davon wird heute in der römischen Kirche Santa Croce in Gerusalemme als Reliquie verehrt. (tmg/KNA)"


 

 

Italien: Tunesischer Moslem ersticht katholischen Priester, der in der Flüchtlingshilfe engagiert war, auf offener Straße! (Katholisch.de)

 

BPE-VIDEO: Die Muslimbrüder - ideologische Wurzel von Al Qaida, IS & Co. (PI)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15.09.2020

 

Deutschlands juristischer Weg zum Kalifat: Bundesarbeitsgericht entscheidet im Widerspruch zu entsprechenden Urteilen des Bundesverfassungsgerichts GEGEN die religiöse Neutralität des Staates ZUGUNSTEN des ISLAM! (VaticanNews)

 

"Das im Berliner Neutralitätsgesetz verankerte pauschale Kopftuchverbot für Lehrerinnen verstößt nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts gegen die Verfassung. Das Gericht wies nach Angaben einer Sprecherin die Revision des Landes Berlin gegen ein Urteil des Landesarbeitsgerichts zurück. Dieses hatte einer muslimischen Lehrerin im November 2018 rund 5.159 Euro Entschädigung zugesprochen, weil diese wegen ihres Kopftuches nicht in den Schuldienst eingestellt wurde. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Volker Kauder ist mit dieser Entscheidung überhaupt nicht einverstanden und fordert aus dem Urteil eine andere Konsequenz. Das sagte er unseren Kollegen vom Domradio..."

 

Pakistan: Christin nach Autopanne von zwei Muslimen vor den Augen ihrer Kinder mehrfach vergewaltigt - Polizeibeamter: Sie hat die Tat selbst herbeigeführt, weil sie ohne männliche Begleitung fuhr und eine einsame Straße wählte! (VaticanNews)

 

MdB Petr Bystron (AfD) zum Fackelzug am Wiener Kahlenberg vom Samstag:

"Erinnerung an den 12. September 1683 ist aktueller denn je!" (PI)

 

HIER das VIDEO von der eindrucksvollen Veranstaltung. DV hatte bereits auf dem zweiten großen Counterjihad-Treffen in Wien im Jahre 2008 anlässlich des damals 325. Jahrestags dieses welthistorischen Ereignisses eine entsprechende Demo auf dem Kahlenberg vorgeschlagen. Es freut uns, dass mittlerweile doch noch etwas daraus wurde...;-)

 

Kurz weist den richtigen Weg mit Moria: Hilfe vor Ort ja, Aufnahme nein! (Kurier)

"...Kurz spannte in seiner Videobotschaft auch einen Bogen in das Jahr 2015: "Jetzt haben einige Migranten das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos angezündet, um Druck zu machen, dass sie weiter von Lesbos auf das europäische Festland kommen.“ Und Kurz weiter: "Wenn wir diesem Druck nachgeben – riskieren wir, dass wir dieselben Fehler machen wie 2015. Wir riskieren, dass sich Menschen falsche Hoffnungen machen, nach Griechenland aufbrechen, das Schleppergeschäft floriert und wieder Unzählige im Mittelmeer ertrinken."

"Dieses menschenunwürdige System aus 2015, das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren,“ schließt Kurz ab. Vielmehr werde man "vor Ort helfen, damit eine menschenwürdige Versorgung sichergestellt ist.". Mit den Grünen soll es dazu schon Gespräche geben. Es gehe dabei nicht nur um Moria, sondern auch um andere Orte in der Welt, die nicht im Scheinwerferlicht der Medien sind, so Kurz. Es seien die "schrecklichen Bilder am Bahnhof in Budapest" im Sommer 2015 gewesen, die dazu geführt hätten, "dass die europäische Politik dem Druck nachgegeben hat und die Grenzen geöffnet hat", sagte Kurz. Daraufhin hätten sich zunächst Tausende, dann Zehntausende und am Ende eine Million auf den Weg gemacht. Schlepper hätten Unsummen verdient, unzählige Menschen seien im Mittelmeer ertrunken, wiederholte Kurz seine seit fünf Jahren unveränderte Argumentation, von der er offenbar auch unter wachsendem innenpolitischen Druck nicht abrücken möchte..."

Die Linke animiert auch in Italien zu Gewalt: Afrikanerin reißt Salvini Hemd und Rosenkranz vom Leib (Tichys).

 

Von wegen Antidemokrat Orban: Im ungarischen Staatsfernsehen kommt - im Gegensatz zu Deutschland - auch die Opposition zu Wort (PrabelsBlog).

 

Erpressung erfolgreich: Merkels Rechtsbruch-Regime bereitet Flugbrücke für Moria-Brandstifter nach Deutschland vor (PI).

 

Ein "Flüchtling" muss also nur sein Camp abfackeln, dann kriegt er, was er will!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14.09.2020 FEST der KREUZERHÖHUNG

 

Vatikan: Papst-Tweet zum Fest Kreuzerhöhung (VaticanNews)

 

Salzburg: Erzbischof Lackner für Kindstaufe und gegen "Ich-AG" (VaticanNews)

 

Pakistan: Christen im Hungerstreik wegen islamischem Blasphemiegesetz (VN)

 

Erlangen-Höchstadt: AfD-Kreisräte für Aufnahme von Moria-Migranten (SZ)

 

Stolberg: Messer-Attentat war Angriff auf die AfD (PI).

 

Absurd: Söder vergleicht Kritik an bayerischen Corona-Tests mit Kritik an FC Bayern.

 

Geflohene chinesische Virologin: Corona-Virus in Wuhan-Labor künstlich hergestellt!

 

Auch wenn die Dame keine Beweise vorlegen kann und nach wie vor unklar ist, WOZU das Virus gezüchtet worden sein soll, drängt sich doch immer "virulenter" die Frage auf:

 

WARUM IST DIE WELTGEMEINSCHAFT HINSICHTLICH des mutmaßlichen INFEKTIONSVERURSACHERS CHINA die letzten drei Monate SO UNERKLÄRLICH STILL GEWORDEN, wo es doch um die gesamte WELTWIRTSCHAFT, WELTGESUNDHEIT, die EINSCHRÄNKUNG grundlegender FREIHEITSRECHTE für die gesamte MENSCHHEIT, BILLIONEN EURO/DOLLAR STAATSVERSCHULDUNGEN und mit all dem letztlich auch um den WELTFRIEDEN geht??!!

 

Ingolstadt (Bayern): "Gruppe von 10 jungen Männern verschiedener Herkunft" zieht schlägernd durch die City.

 

Stolberg (NRW): Mutmaßlicher Jihadist sticht unter "Allahu-akbar" mit Messer auf Mann in Auto ein - und andere Vorfälle mit den "üblichen Verdächtigen" (PI).

 

Tim Röhn: "Mit Moral lässt sich die Moria-Krise nicht lösen" (Welt).

"Deutschland muss alle Menschen aus Moria aufnehmen. Das ist die Forderung der Stunde, und wer das anders sieht, wird nicht zuletzt in den sozialen Netzwerken als Faschist, Rechtsextremer und/oder eiskalter Unmensch abgestempelt..."

Police lives don't matter: "Wir hoffen, sie sterben", rufen linksextreme Demonstranten, nachdem zwei US-Polizisten durch einen feigen Schuss aus dem Hinterhalt immer noch in Lebensgefahr schweben! (SZ)

 

Hier gibt es KEINE EINZIGE DEMO oder irgendeine ÖFFENTLICHE EMPÖRUNG! Vermutlich sind die zwei jungen Beamten, die erst vor einem Jahr ihre Ausbildung abgeschlossen haben, obendrein auch nur WEISSE... 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

13.09.2020

 

Wiener Kahlenberg: "Fundamentalisten"-Fackelzug gegen Islamisierung (Kurier)

 

Dabei zeigt sogar "Die WELT", wie berechtigt und wichtig dieses Gedenken ist!

 

"Mit der zweiten Belagerung sollte Wien 1683 endlich für die Osmanen gewonnen werden. Am 12. September begann vom Kahlenberg aus der Gegenangriff der Verbündeten. Er sollte zum Zusammenbruch des türkischen Heeres führen..."
 

 

 

Erneut gingen Berichte von Gräueltaten um, „dass die Tataren gar zu abscheulich mit den Leuten umgegangen sind, den kleinen Kindern die Augen ausgestochen und sie im Blut liegengelassen, den Weibsleuten durch die Brüste Löcher und Mannspersonen in die Ohren Löcher gestochen ... und in die ewige Dienstbarkeit geführt“, wie ein Diplomat berichtete.

 

Was am 12. September geschah, hat der osmanische Zeremonienmeister festgehalten: „Die Giauren (Ungläubigen; d. Red.) ... tauchten nun mit ihren Abteilungen auf den Hängen auf wie die Gewitterwolken, starrend vor Erz ... Es war, als wälze sich eine Flut von schwarzem Pech bergab, die alles, was sich ihr entgegenstellt, erdrückt und verbrennt.“ Dabei taten sich vor allem die polnischen Panzerreiter hervor, deren Bewaffnung und Taktik für Schlachten in Mitteleuropa bereits antiquiert war, sich gegen die türkische Reiterei aber als ungemein wirkungsvoll erwies.

 

 


 

LIVE aus Ravensburg: "Querdenken"-Demo mit Stefan Bauer (PI)

 

Seltsame "Zufälle" kurz nach Moria: Brand in "Flüchtlingsheim" von Langenfeld (Rp-online), "Flüchtlingsunterkunft" in Esslingen unbewohnbar verbrannt (Stuttgarter Nachrichten) und Großbrand in Schlitzer "Flüchtlingsheim" (Osthessen-News)

 

Jihad-Agenda 2020: Wie weit sich der 20-Jahres-Plan von Al-Qaida zur Islamisierung der Welt und Besiegung der "Ungläubigen" bereits realisiert hat (PI).

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

12.09.2020 MARIA NAMEN

 

US-Westküste: Mindestens 26 Tote bei apokalyptischen Waldbränden (SZ)

 

"...Waldbrände lodern in einem Dutzend Staaten im Westen der USA, darunter in Kalifornien, Oregon, Utah, Wyoming, Arizona, Colorado oder Idaho, wie die Bundesbehörde National Interagency Fire Center mitteilte. Fast 28 000 Feuerwehrleute und andere Einsatzkräfte kämpften in der Region gegen die Flammen Auch mehr als 200 Soldaten halfen im Kampf gegen einen der Brandherde in Kalifornien mit. Die Luftqualität erreichte Ärzten zufolge im Westen ein gesundheitsschädliches Niveau, berichtete CNN. Dies könne Menschen empfänglicher für das Corona-Virus machen, hieß es..."

 

Und sofort wird gleich die "Klimakrise" verantwortlich dafür gemacht! Das MAG zutreffen, doch es gibt auch andere oder zumindest zusätzliche "Möglichkeiten"... Warum wird nicht geprüft, ob evtl. auch hier BRANDSTIFTUNG vorliegen könnte, wie es schon so oft der Fall war??

 

LIVE aus München: Querdenken-Demo (PI)

 

Die Antwort auf die Angriffe des Islam von 732 über 1683 bis 9/11 und 04.09.2015:

Fackelzug auf dem Wiener Kahlenberg heute ab 17.30 gegen die Islamisierung und für ein freies und starkes christlichen Europa! (PI)

 

Weiterer Trump-Erfolg: Auch Bahrain will Beziehungen zu Israel aufnehmen (SZ).

 

 

 

 

 

 

 

 


WIR DÜRFEN UND WERDEN...

...NIEMALS VERGESSEN!

 

 

11.09.2020 19. JAHRESTAG von 9/11

 

Cottbus: Mordversuch durch Pakistaner, um Abschiebung zu verhindern (PI)

 

Hamburg: Junge Kurden attackieren DB-Personal und 200 Polizisten (PI).

 

Heute ab 14 Uhr LIVE aus München: Großer 9/11-Gedenktag mit Stürzenberger und DV...;-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.09.2020

 

Typisch: DBK-Vorsitzender Bätzing schlägt "interreligiösen Feiertag" vor (VN).

 

Wirklich ein "Fehlalarm": Bundesweiter "Warntag" voll in die Hose gegangen (SZ)

 

Da schau her: "Der Kaiser" betet täglich und denkt nicht daran, aus der Katholischen Kirche auszutreten (Traunsteiner Tagblatt).

 

Islamische "Sittenwächter" in und um Wien: Offenbar hunderte weibliche Opfer!

"...Das Wiener Landeskriminalamt ermittelt derzeit gegen selbsternannte "Sittenwächter" aus der austro-tschetschenischen Community. Wie der KURIER berichtete, soll die Organisation hierarchisch organisiert gewesen sein und in geheimen Chatgruppen kommuniziert haben. Die Männer sollen zumindest seit Anfang des Jahres Frauen mit tschetschenischer Migrationsgeschichte im Internet und auf der Straße beobachtet haben und sie nach islamistisch-konservativen Kriterien beurteilt haben.

Agierten die Frauen nicht, wie es den Männern passte, so sollen diese nicht nur aufgesucht und "belehrt" worden sein. Die Männer sollen auch Fotos der Frauen veröffentlicht haben und diese teilweise vor Gebetsräumen ausgehängt haben. In manchen Fällen seien die Frauen auch verfolgt und körperlich misshandelt worden, berichtet die Polizei. Ein Foto in Badebekleidung oder eine Beziehung zu einer nicht tschetschenisch-stämmigen Person hatte ausgereicht. Ins Rollen war der Fall gekommen, nachdem sich eine Betroffene an die Polizei gewandt hatte..."

Heute um 11 Uhr bundesweit: Sirenen heulen das erste Mal seit 30 Jahren einen "Warntag" - "zufällig" während der Corona-Krise oder steckt (noch) mehr dahinter?

 

Corona war gestern: Nun droht ein Afrikanischer-Schweinepest-Hype (SZ).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

09.09.2020

 

Pakistan: Schon wieder Christ wegen "blasphemischer" SMS zum Tod verurteilt! (VN)

 

Doku-Video: "IS-Rückkehrer - Justiz im Dilemma" (arte)

 

"Wie und wo sollen ehemalige IS-Kämpfer juristisch zur Verantwortung gezogen werden? Ein Dilemma für demokratische Staaten, die sowohl die Sicherheit ihrer Bürger schützen, als auch die Menschenrechte und insbesondere das Recht auf faire Gerichtsverfahren. Zu Wort kommen Anwälte ehemaliger Dschihadisten, Antiterror-Richter und betroffene Familien.

 

Ab 2011 gingen zahlreiche junge Männer vor allem aus Frankreich, Belgien und Tunesien nach Syrien, Libyen und in den Irak, um an der Seite islamistischer Dschihadisten zu kämpfen. Doch erst 2013/14 mit der Gründung des sogenannten Islamischen Staates, den ersten Rückkehrern und den ersten Anschlägen auf europäischem Boden wurde der Justiz bewusst, welch unerwartetes und gravierendes Problem auf sie zukommen würde. Inzwischen sind Zehntausende IS-Kämpfer in ihre Heimatländer zurückgekehrt und stellen die demokratischen Systeme vor ein echtes Dilemma: Wie sollen sie in Zeiten akuter terroristischer Bedrohung zugleich ihre Bürger und die Menschenrechte schützen? Die Öffentlichkeit hat einen legitimen Anspruch auf Sicherheit, doch darf diese um jeden Preis erlangt werden? Seit Jahren beklagen die Vereinten Nationen, NGOs und Anwälte immer wieder Verstöße gegen internationales Recht: Folter von Angeklagten; Verletzung der Unschuldsvermutung; Druck gegen Angehörige von IS-Rückkehrern, die unter Generalverdacht gestellt werden; Sondergesetze; willkürliche Festnahmen; Schnellverfahren gegen Ausländer im Irak ... Viele halten diese Verstöße für ebenso gefährlich und kontraproduktiv wie Guantanamo und G. W. Bushs Krieg gegen den Terror. An vorderster Front stehen die Anwälte der IS-Rückkehrer und die Richter. Sie verstehen sich als Bollwerk gegen die Übergriffe ihrer jeweiligen Staaten. Für sie steht fest: Es darf nur eine Antwort auf die IS-Barbarei geben, nämlich die strikte Einhaltung des Rechts durch die Demokratien. Denn die Opfer dieser Grausamkeiten haben es verdient, dass ihre Peiniger gerecht verurteilt und ihre Verbrechen vollständig aufgedeckt werden. Doch wo soll den Dschihadisten der Prozess gemacht werden? In ihrem Herkunftsland oder am jeweiligen Ort des Konflikts? Sollen sie als Terroristen oder als Kämpfer eingestuft und somit wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden? Und wie kann mangels ausreichender Beweise ein gerechtes Urteil gefällt werden? Der Dokumentarfilm „IS-Rückkehrer: Justiz im Dilemma“ lässt Anwälte ehemaliger Dschihadisten, Antiterror-Richter und betroffene Familien in Tunesien, Frankreich, Belgien und Großbritannien zu Wort kommen und zeigt erstmals auf, wie schwierig die juristische Verarbeitung der IS-Barbarei ist."

 

Seit 21.10 auf Servus-TV: "Corona: Nur Fehlalarm?" Talk mit Prof. Bhakdi! (PI)

 

Von IHM halten wir in der Corona-Angelegenheit nach wie vor AM MEISTEN...

 

Kabul: Afghanischer Vizepräsident entgeht Autobombe - mehrere Tote und Verletzte!

 

Griechische Insel Lesbos: "Flüchtlinge" fackeln Lager Moria ab, behindern Löscharbeiten mit Steinwürfen und zerstreuen sich in alle Winde! (SZ)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08.09.2020 MARIAE GEBURT

 

Mal was anderes Interessantes: Die Geschichte der Päpstlichen Garden (VaticanNews)

 

Indonesien: Prediger von sechs Religionen sollen "Zertifikate" bekommen - ausgestellt vom (natürlich islamischen) Religionsministerium (VaticanNews).

 

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt und die "Zertifikate" für reine Islamkonformitäts-Zensur hält...;-)

 

Bonn: Libyscher Kriegsverbrecher erhielt jahrelang medizinische Versorung (SZ).

 

München: Münchnerin (28) weist drei Migranten auf Maskenpflicht in U-Bahn hin, worauf das Trio ihren Freund (29) brutal zusammenschlägt (tz).

"...Zuerst wurde geschimpft, gepöbelt, provoziert. Doch dann fing die Eskalation erst an. Die drei Männer verfolgte das Paar, als es an der Forstenrieder Allee die U3 verließ. An der Rolltreppe griff einer der drei den Freund von hinten an, nahm ihn in den Schwitzkasten und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Sein Begleiter entriss dem 29-Jährigen sein Handy und schleuderte es auf den Boden. Es zerbrach in seine Einzelteile. Der Dritte im Bunde prügelte dann auch auf den hilflosen 29-Jährigen ein, erst mit Faustschlägen, dann mit gezielten Fußtritten in den Rücken. Dann hauten sie ab. Während ihr Freund blutend (Platzwunde am Kinn und Prellungen am Rücken) auf dem Boden lag, rief die 28-Jährige den Notruf. Der verletzte Münchner kam in ein Krankenhaus..."

US-Studie: Lockdown und Maskenzwang ohne Einfluss auf Covid-19-Entwicklung

 

VIDEO: Islamkritiker Michael Stürzenberger zu seinem Gerichtsprozess in Hamburg

 

Bei Minute 45.45 nimmt er übrigens auch Bezug auf 9/11 und unseren gestrigen Artikel über Osama bin Ladens Nichte.;-)

Es ist ein großes Verdienst Stürzenbergers, dass er das Islam-Thema auch während der Corona-Krise so präsent hält, denn wer denkt, dass diese Gefahr durch Covid19 irgendwie sekundär geworden sei, der irrt gewaltig! GERADE im WINDSCHATTEN von CORONA setzt der ISLAM überall NEUE FAKTEN, die nur aufgrund der wie gebannt auf das Virus starrenden Medien öffentlich nicht mehr richtig wahrgenommen werden... eine HOCHGEFÄHRLICHE ENTWICKLUNG!


 

 

 

 

 

 

 

 

07.09.2020

 

Frankreich/Russland: Gerard Depardieu in die orthodoxe Kirche aufgenommen (VN)

 

Das ist zwar bedauerlich, aber wir können es aufgrund des Zustands der Katholischen Kirche durchaus nachvollziehen...

 

Saudi-Arabien: 20 Jahre Haft statt Hinrichtung für die 5 Khashoggi-Auftragskiller (SZ)

 

 

 

 

USA/Schweiz/Saudi-Arabien: Nichte von Osama bin Laden (, mit deren Mutter DV 2003 ein Telefon-Interview im Rahmen unserer 9/11-Recherchen führte,) hält Wiederwahl Trumps für "lebenswichtig für die westliche Welt" und warnt vor "zweitem 9/11", falls der inkompetente Biden Präsident werden sollte! (SZ)

 

..."Trump hat gezeigt, dass er Amerika und uns vor ausländischen Bedrohungen schützt, indem er die Terroristen an der Wurzel auslöscht, bevor sie eine Chance haben zuzuschlagen.(...)

 

Als ihr Onkel die Twin Towers in New York und das Pentagon in Washington attackieren ließ, war sie 14 und am Boden zerstört. Seit sie drei Jahre alt gewesen sei, sei sie mit der Mutter mehrmals im Jahr in die Staaten geflogen, sagt sie, "ich betrachtete die USA als meine zweite Heimat." Deshalb fühle sie sich schon immer als "Amerikanerin der Herzen", sagt Noor bin Ladin - was sie auf ihrem Twitterprofil mit einer interessanten Illustration verdeutlicht: Das Matterhorn erhebt sich dort in das Dunkel der Nacht und während am Himmel Sterne funkeln, leuchten auf dem Fels die Stars und Stripes der US-Flagge.

Bei dem Kurznachrichtendienst trommelt Bin Ladin schon länger für den US-Präsidenten und teilte hier auch eines von dessen bizarrsten Kampagnen-Videos: Donald Trump Senior wird darin von seinem Sohn Donald Trump Junior interviewt, der Präsidentensohn erzählt dem Vater von einem Fund aus den Unterlagen, die beim Sturm auf Osama bin Ladens Residenz in Pakistan sichergestellt worden seien. Der Terrorfürst habe demnach geplant, Präsident Obama ermorden zu lassen - weil dessen Vizepräsident Biden, der im Todesfall des Präsidenten die Amtsgeschäfte übernommen hätte, so "grausam inkompetent" sei, dass der als Nachfolger die USA zugrunde richten würde...."

Wir hatten die damals 15- oder 16-jährige Noor im Jahre 2003 kurz am Telefon, als wir im Zuge unserer 9/11-Recherchen im Umkreis des Genfer Büros von Yeslam bin Ladin (, zu dem es übrigens weit mehr zu sagen gäbe als in dem Artikel angedeutet wird,) seine Ex-Frau CARMEN (aussagekräftiges Buch von ihr: "Der zerrissene Schleier" ) für ein Interview anriefen. In untenstehendem Buch ist unseren dortigen Ermittlungen bezüglich der ehemaligen Verbindung zwischen Osama bin Laden und seinem Bruder Yeslam sogar ein ganzes Kapitel ("Die Schweiz-Connection") gewidmet. So sollen z. B. Maschinen von Yeslams privatem Flugunternehmen AVCON-AIRLINES ausgerechnet in der FLUGSCHULE von FLORIDA, wo die 9/11-JIHADISTEN flugtechnisch AUSGEBILDET wurden, gesichtet worden sein und und und... Doch lesen Sie mehr dazu in:
 

 

 

München: Vorbereitungen für große Corona-Demo (SZ)

 

Straßenbahn Jena: "Drei ausländisch aussehende Personen" greifen 27-jährigen Fahrgast an und schlagen ihm einen Schneidezahn aus (Jenaer Nachrichten).

 

"Wahllose" Messerstecherei in Birmingham mit einem Toten und sieben Verletzten:

"27-jähriger" (und ansonsten wieder mal "herkunftsloser") "Mann" festgenommen

 

Corona und Grippe: Ärztevertreter warnen vor Laborengpässen (SZ).

 

 

 

 

 

 

 

 

06.09.2020

 

NRW-Wahl: Keine Stimme für Kandidaten des Politischen Islam! (PI)

 

Sehr empfehlenswerter DVD-Tipp: "Die unbequeme Wahrheit über den Islam" (PI)

 

Leipzig: Erneut ziehen hunderte Linksextremisten randalierend durch die Straßen!

 

S-Bahn München: Polizeibekannter "17-Jähriger" tritt Kontrolleurin in den Bauch.

 

Erneut keinerlei Angaben zum Phänotyp des Täters bedeuten: "Üblicher Verdächtigenkreis"

 

Zara Riffler: Polit-Jihadisten sitzen in Seehofers neuem "Expertenkreis Muslimfeindlichkeit" und instrumentalisieren den Anschlag von Hanau (Tichys).

 

"Bundesinnenminister Seehofer gründet einen Expertenkreis gegen Muslimfeindlichkeit und setzt ein Mitglied einer islamistischen Organisation ein. Damit und mit der Einordnung des Hanau-Anschlags als muslimfeindlich erfüllt Seehofer Ziele dieser umstrittenen Organisation..."

 

Lesenswerter Beitrag! Und wir wir schon sagten: Es handelt sich bei dem "Expertenkreis" de facto um einen ISLAMISCHEN WÄCHTERRAT für (bzw. ÜBER) die BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND...

 

Birmingham und London: Mehrere Verletzte durch Messerstechereien (blick.ch)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

05.09.2020

 

VIDEO: Arzt äußert große Bedenken bezüglich Corona-Gen-Impfung.

 

Wieder "Partyszene" am Münchner Gärtnerplatz: "Vier junge Männer" verhaftet (SZ)

 

Coronoia: "Sorry, wir haben aus Ignoranz die Wirtschaft ruiniert" (Vera Lengsfeld).

 

Hagen: "Brandanschlag auf syrischen Gemüsehändler" war Versicherungsbetrug (PI).

 

LIVE aus Wien: Anti-Coronoia-Demo "Querdenken" (PI)

 

Passend zum Coronismus: Fingerabdrücke nun auch bald im Personalausweis Pflicht!

 

Türkei: Präsident des Gerichtshofs für Menschenrechte lässt sich ausgerechnet von Scharia-Schut Erdogan mit einem "Ehrendoktor"-Titel umgarnen! (SZ)

 

Widerliche und heuchlerische Polit-Publicity-Show: Steinmeier, der im Urlaub auf sämtliche Corona-Regeln pfiff, will Trauer-Akt für Corona-Tote an (SZ).

 

 

 

 

 

"Die Hagia Sophia ist das Heiligste für uns!"

 

 

"Die gesamte Christenheit wird reagieren, unabhängig von den Konfessionen.
Ob Katholiken, Protestanten oder Orthodoxe, alle werden wie ein Leib Widerstand leisten!“

 

So sei es - DEUS VULT!

 

 

04.09.2020

 

Ökumenischer Patriarch von Konstantinopel Bartholomaios I.: "Die Hagia Sophia ist das Heiligste für uns!" (VaticanNews)

Sie gehört uns, ist unsere 'Große Kirche'“, sagte er im Interview dem österreichischen Magazin „Kirche In“. „Wenn die Hagia Sophia wieder einen Ort des Gebetes abgibt, müsste sie als christliche Kirche dienen. Sie wurde als Kirche errichtet und nicht als Moschee gebaut“, so Bartholomaios I.

Bisher hatte der Patriarch die Umwandlung der einstigen byzantinischen Reichskirche von einem Museum in eine Moschee eher zurückhaltend kommentiert. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Umwidmung des weltberühmten Bauwerks in Istanbul bei einem Freitagsgebet am 24. Juli persönlich vollzogen.

Die Hagia Sophia „ist das Heiligste, was wir als Griechisch-Orthodoxe besitzen“, erklärte Bartholomaios I. in dem Interview. Bis zuletzt habe er sich dafür eingesetzt, ihren Status als Museum zu erhalten, und nicht geglaubt, dass die türkische Führung die Umwandlung tatsächlich umsetzen würde. „Jetzt werden wir uns den vollendeten Tatsachen widersetzen, nicht nur wir Orthodoxe. Die gesamte Christenheit wird reagieren, unabhängig von den Konfessionen. Ob Katholiken, Protestanten oder Orthodoxe, alle werden wie ein Leib Widerstand leisten“, zitiert „Kirche In“ den Patriarchen..."

Jawohl - SO muss gesprochen werden und NUR so! DEUS VULT!!!

München: 21 Corona-Maßnahmen-Boykottierter in Hotel unter Zwangsquarantäne

 

Corona-Chaos in Bayern: "Das ist keine Strategie, das ist Populismus" (SZ).

 

Denn in der Tat gilt: "Möglichst viele Tests sind noch keine Strategie". Evtl. sind sie - vor allem psychologischerseits - sogar kontraproduktiv...

 

Ein trauriger Tag für Deutschland: Fünf Jahre Herrschaft des Merkel-Unrechts (PI)

 

Da schau her: "Die New York Times ist jetzt auch Corona-Leugner" (PI).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

03.09.2020

 

Synodaler Schmarrn: Bischof Voderholzer kritisiert "verfälschte Bibeltheologie" (VN).

 

"...Bischof Voderholzer kritisiert am Mittwoch in einem Offenen Brief einen für das Treffen vorbereiteten Text der Arbeitsgruppe zur Rolle der Frauen in der Kirche. Voderholzer führt in dem Schreiben an, dass er als Mitglied der dazu eingerichteten Arbeitsgruppe nicht formal korrekt in die Erarbeitung des Entwurfs eingebunden worden sei. Nachdem „aus zeitlichen Gründen“ eine vereinbarte Abstimmungsrunde zur Einarbeitung von Änderungen ausgefallen sei, habe er keinerlei Möglichkeit gehabt, sich zu der vorliegenden Fassung zu äußern, schreibt Voderholzer. „Ich protestiere gegen dieses Vorgehen!“

Weiter warnt der Bischof vor einer „einseitig verfälschten Bibeltheologie“ in dem Papier. Wenn er den Satz lesen müsse „Jesus hat Jüngerinnen und Jünger, weiht niemanden“, dann frage er sich, was eine solche Aussage solle. Auf dieser Ebene ließe sich auch sagen, dass Jesus niemanden getauft, gefirmt habe oder sonntags nicht zur Messe gegangen sei. Es werde verschleiert, dass sich das Verständnis der Sakramente erst nach Tod und Auferstehung Jesu entwickelte. Er hoffe nicht, so Voderholzer, dass das Arbeitspapier des Frauen-Forums dazu diene, die Teilnehmer der Regionalkonferenzen in eine bestimmte Richtung zu lenken. „Ich muss zugeben, dass mich ein solches Verhalten sehr enttäuschen und ratlos machen würde.“ Vor allem aber verwahrt sich der Bischof eigenen Worten zufolge gegen den in dem Papier zum Ausdruck kommenden Argumentationsstil, „der jedes theologische Niveau vermissen lässt“..."

Mosambik: Zwei Ordensfrauen und 60 weitere Christen nach Jihad-Angriff vermisst

 

Pakistan/Kanada: Befreite Christin Asia Bibi lobt jetzt plötzlich das islamische Blasphemiegesetz, aufgrund dessen sie fast neun Jahre in der Todeszelle zubrachte!

 

"Die ehemals inhaftierte und zum Tode verurteilte Christin Asia Bibi hat sich von einer Biografie distanziert, die Ende des Monats veröffentlicht werden soll. Menschrechtsaktivisten reagierten teils entrüstet auf die Aussagen der seit Mai 2019 in Kanada lebenden Katholikin.(...)

In dem Gespräch lobt Asia Bibi offenbar das Rechts- und Justizsystem Pakistans und rechtfertigt indirekt auch das Blasphemiegesetz.
„Das Buch erzählt, dass das Gesetz mir eine Schlinge um den Hals gelegt hat. Das Gesetz hat es nicht getan. Es war ein Vorfall im Dorf, als die Leute mich ohne jeden Grund töten wollten. Sie [Tollett] gab dem Gesetz die Schuld, aber ich akzeptiere nichts, was gegen das Gesetz oder mein Land verstößt“, so die pakistanische Christin laut Ucanews.

„Mein Land hat mich befreit“, so Asia Bibi weiter: „Wenn Leute Anschuldigungen erheben, muss der betreffenden Person die Gelegenheit zur Rechtfertigung gegeben werden. Das Gesetz ist absolut gut, aber Menschen missbrauchen es.“

Die Aussagen Bibis sorgten bei Christen in Pakistan sowie im ausländischen Exil laut Ucanews für Entrüstung und Unverständnis. Sie werteten sie teils als Verrat an all jenen Menschen und internationalen Institutionen und Regierungen, die sie bei ihrem Kampf gegen ihr Todesurteil unterstützt hatten.(...)

Der ehemalige Erzbischof von Lahore, Lawrence Saldanha, der wie Asia Bibi in Kanada lebt, sagte kürzlich in einem Interview, Bibi wolle ein unauffälliges Leben führen. „Sie wollte den Kampf gegen das Blasphemiegesetz fortführen. Aber ich nehme an, jemand hat ihr gesagt, dass sie nicht sicher sei, wenn sie wieder aktiv wird“, zitierte Ucanews den Erzbischof..."

 

DAS glauben wir auch, aber so verständlich die Aussagen aus menschlicher Sicht auch sein mögen, so VERHEEREND sind sie für die SITUATION ALLER WELTWEIT VOM ISLAM UNTERDRÜCKTEN UND VERFOLGTEN CHRISTEN!!!

 

Borniertes aus Bayern: Weil der politisch korrekte Landtag Vertrauensleute der AfD durchfallen lässt, können Posten in den Finanzgerichten nicht besetzt werden (SZ).

 

Nachdem er aufgefordert wurde, eine Maske zu tragen und das Ticket vorzuzeigen:

"Schwarzfahrer" schlägt Zugbegleiterin mit der Faust ins Gesicht und flüchtet (SZ).

"...Zunächst hatte die Zugbegleiterin den Mann gebeten, sich mit seinem T-Shirt Mund und Nase zu bedecken. Daraufhin habe er in der Zugtoilette eine improvisierte Mund-Nase-Bedeckung angelegt. Als sie dann seine Fahrkarte kontrollieren wollte, rannte der Mann plötzlich aus dem mittlerweile in Hamburg-Tonndorf angekommenen Zug. Nur, um kurz danach wieder in den Zug zu steigen und der Bahnmitarbeiterin mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Dann sei der Mann endgültig unerkannt geflüchtet. Der Polizei zufolge sei der Mann möglicherweise in ein Taxi gestiegen, das ihn in den Bereich Ahrensburg gefahren haben soll. Währenddessen hatten sich die anderen Fahrgäste bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die stark blutende Frau gekümmert.(...) Zu Übergriffen gegen Zugbegleiter kam es bereits vor der Maskenpflicht vermehrt - im vergangenen Jahr registrierte die Bahn 2558 Vorfälle..."

Aufgrund der akribischen NICHTNENNUNG DES PHÄNOTYPS des TÄTERS ist gemäß des zu weit über 90% zutreffenden "Beweises des ersten Anscheins" erneut von der "ÜBLICHEN SPEZIES" auszugehen...;-)

Deutsche Moslem-Schlepperin Pia Klemp lässt die Hosen runter: "Es geht nicht um Seenotrettung, sondern um antifaschistischen Kampf" (PI).

 

Fragwürdiges "Gschmäckle"-Urteil in München: Richter, der privat mit T-Shirt von Christenschlächter Sultan Mehmet herumläuft, lässt afghanischen IS-Rückkehrer, der noch vor seiner Ausreise in den Jihad Islamkritiker Stürzenberger in der Münchner Fußgängerzone vor laufender Kamera mit Kopfabschneiden gedroht hatte und wegen diverser Gräueltaten in Syrien normal lebenslänglich bekommen hätte, wegen "Kooperation" und "Läuterung" schon nach fünf Jahren wieder laufen! (PI)
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

02.09.2020

 

Vom 01.09 bis 04.10.:  Papst ruft zu "Schöpfungszeit" auf (VaticanNews).

 

"Er hat ihn selbst für die katholische Kirche eingeführt: Jetzt hat Papst Franziskus an den Welttag der Schöpfung, der am 1. September begangen wird, erinnert - und dazu aufgerufen, ihn zum Ausgangspunkt für eine sogenannte Schöpfungszeit zu nehmen..."

 

Deutschland/USA: Ex-WDR-Chefreporter ruft zu Trumps Ermordung auf! (PI)

 

Jetzt dreht er völlig ab (und durch): Drehhofer setzt 12-köpfiges "Gremium" (=Islamwächterrat) zur Bekämpfung von "Islamfeindlichkeit" ein (Junge Freiheit).

 

Der einzige Hoffnungsschimmer dabei besteht in der (erstaunlichen) Teilnahme von Christine Schirrmacher, die in der Tat eine taugliche Islamwissenschaftlerin ist...

 

18. BPE-VIDEO-Folge: Terror-Jihadisten sind NICHT "psychisch krank" (PI).

 

Historischer Prozess gegen 14 Hintermänner des Charlie-Hebo-Jihad-Anschlags 2015:

"Das Attentat auf 'Charlie Hebdo' war wie ein verspätetes Erwachen" (SZ).


"Politikwissenschaftler Hugo Micheron über Quellen des islamistischen Terrorismus in Frankreich, seine Gespräche mit Dschihadisten - und über den nun beginnenden Prozess gegen die Hintermänner der Anschläge von 2015 (...)

Am 7. Januar 2015 stürmten die Terroristen Saïd und Chérif Kouachi die Redaktionsräume der Satirezeitschrift Charlie Hebdo und ermordeten zwölf Menschen. Einen Tag später schritt auch der mit den Kouachi-Brüdern befreundete Amedy Coulibaly zur Tat. Am 8. Januar erschoss er eine Polizistin im Pariser Vorort Montrouge, am 9. Januar überfiel er einen koscheren Supermarkt, in dem vor allem Juden einkaufen. Bei der anschließenden Geiselnahme kamen vier Menschen ums Leben.

Fünfeinhalb Jahre nach den Morden beginnt in Paris der Prozess gegen 14 mutmaßliche Hintermänner der Anschläge, die Attentäter selbst wurden bei Polizeieinsätzen getötet. Der Politikwissenschaftler Hugo Micheron wird während des Prozesses im Publikum sitzen. Er erforscht die Entstehung terroristischer Netzwerke in Frankreich. Im Januar ist sein Buch "Le Jihadisme français. Quartiers, Syrie, Prisons" (Der französische Dschihadismus. Quartiers, Syrien, Gefängnisse) erschienen. Das Buch ist aus seiner Doktorarbeit hervorgegangen, für die er in französischen Gefängnissen 80 selbsterklärte Dschihadisten interviewt hat (...)

Wie wichtig der Prozess ist, kann man auch daran sehen, dass er vollständig gefilmt und archiviert wird, das geschieht nur, weil der Prozess schon jetzt als historisch gilt. Mich persönlich interessiert es zu verstehen, wie sich dschihadistische Strukturen lokal verankern. (...)

Ja, diese Theorie, dass Dschihadismus ein Produkt der sozialen Ungleichheit sei, ist falsch.(...) Indoktrinierung und Propaganda. Salafismus und Dschihadismus sind in Frankreich nicht vom Himmel gefallen, sie werden aktiv verbreitet.

Ich habe zum Beispiel ausführlich mit Mitgliedern der Familie Clain aus Toulouse gesprochen, zum Islam konvertierte Katholiken, die gezielt eine salafistische Struktur aufgebaut haben. Die Familienmitglieder sagen von sich selbst, sie würden jeden einzelnen Tag dafür kämpfen, neue Anhänger zu gewinnen. Dafür wurden Sportclubs gegründet und Vereine, es wurden Kontakte zu radikalen Predigern geknüpft. Islamistische Terroristen werden oft als Verrückte dargestellt, als Leute, die gar nicht richtig wissen, was sie tun. Auch die Clains wurden in ihrem Umfeld am Anfang verspottet. Sie haben aber trotzdem Menschen von ihrer Ideologie überzeugt. Als Fabien Clain nach Syrien gefahren ist, wurde er sofort innerhalb der Hierarchie des IS akzeptiert, weil klar war, dass er in Frankreich Einfluss hat.(...)

Das Attentat auf Charlie Hebdo 2015 war wie ein verspätetes Erwachen. Auf einmal wurden islamistische Strukturen sichtbar, die sich innerhalb von 15 Jahren entwickelt hatten. Die ersten Dschihadisten, die in Frankreich begannen, ihre Ideen zu verbreiten, waren Kämpfer aus dem algerischen Bürgerkrieg und aus Afghanistan. Das waren ganz kleine Gruppen, drei, vier Leute. Ihre Rekrutierungsversuche wurden nach dem Anschlag auf das World Trade Center einfacher, 2001 war ein Wendepunkt. In Frankreich wirkte zudem das Attentat von Mohammed Merah wie ein ideologischer Brandbeschleuniger. Merah hat 2012 in Toulouse an einer jüdischen Schule vier Menschen ermordet, darunter drei Kinder, und zuvor drei Soldaten getötet. Damals wurde das als Einzelfall gewertet, 2015 wurde verstanden, dass damals eine Serie islamistischer Anschläge begann.(...)

Unsere Gesellschaft betrachtet einen Gefängnisaufenthalt als größtmögliche Strafe. Doch innerhalb der dschihadistischen Logik ist er das nicht. Eine Haftstrafe wird als Gottesprüfung interpretiert und als eine Chance, sich selbst weiterzubilden, weil man die Zeit hat zu lesen. Die Dschihadisten, die ich interviewt habe, sehen die Zeit im Gefängnis als eine Chance, intellektuell und auch innerhalb ihrer Hierarchien aufzusteigen. Die meisten inhaftierten Dschihadisten, mit denen ich gesprochen habe, werden innerhalb der nächsten zwei Jahre freikommen. In den Gefängnissen sitzen Hunderte, die als islamistisch radikalisiert gelten.(...)

Frankreichs Gefängnisse sind dramatisch überfüllt, in manchen Anstalten leben fast doppelt so viele Menschen, wie Haftplätze vorgesehen sind. Und von 2014 bis 2019 wurden in den besonders überlasteten Gefängnissen im Großraum Paris die Rückkehrer aus Syrien gesammelt. Das hatte dramatische Folgen. Das Gefängnis Fleury-Mérogis wurde so weit destabilisiert, dass die Gefängnisverwaltung einige Tage lang Angst hatte, die Kontrolle über die Gefangenen zu verlieren.(...)

Ich habe das Buch geschrieben, mit dem festen Vorsatz, mich weder über den Strafvollzug noch über die Dschihadisten lustig zu machen. Dafür ist das Thema viel zu Ernst. Aber ich wollte mit diesem Beispiel des Frettchens zeigen, dass diese Deradikalisierung eben oft schiefläuft. Unter anderem, weil man im Strafvollzug diejenigen für die gefährlichsten hält, die eine Bombe zünden. Ohne zu bemerken, dass es unauffällige Häftlinge gibt, die gezielt Mitinsassen rekrutieren. Sowohl die Kouachi-Brüder als auch Coulibaly wurden im Gefängnis indoktriniert.(...)

 

Die Attentate vom Januar 2015 haben etwas sichtbar gemacht, was nicht aufgehört hat. Die Terroristen sind heute zahlreicher als 2015. Aber im Vergleich zu damals haben wir jetzt den Vorteil, dass wir wissen, wie ihre Netzwerke funktionieren und worauf ihre Ideologie basiert. Wir haben unsere intellektuelle Verspätung aufgeholt."

 

Viel Stimmiges und Brauchbares in dem Interview, doch LETZTERE THESE halten wir für eine gefährlich naive FEHLANNAHME, was man allein schon daran erkennt, dass die RELIGIÖS-DOGMATISCHE MOTIVATION der JIHADISTEN aus dem ISLAM HERAUS KOMPLETT UNTERSCHLAGEN, ja, vielleicht nach wie vor einfach nicht erkannt wird oder nicht erkannt werden will! Und solange dies so bleibt, werden all die angesprochenen MAẞNAHMEN INS LEERE LAUFEN - das können wir schon jetzt prophezeien!! Wir haben es letztlich nicht mit einer "terroristischen", sondern einer RELIGIÖSEN HERAUSFORDERUNG zu tun, bei der Terrorismus nur eine Methode (von vielen) der Eroberung ist!!!

 

Neue Ausgabe des Magazins "Krautzone": "Der Untergang des Abendlandes" (PI)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01.09.2020

 

Kollabierte Kommunikation: "Was, wenn am Ende die 'Covidioten' recht haben?" (NZZ)

 

"Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht..."

 

Bittere Bilanz: "Mit 'Wir schaffen das' nahm Merkel dem Land die Mitte" (Focus).

 

München: Mustafa ballert so lange mit einer Schreckschusspistole auf seinem Balkon herum, bis die Polizei vor der Tür steht und seinen Marihuana-Anbau entdeckt (SZ).

 

 

 

 

29.08.2020...

...ein denkwürdiger Tag für Deutschland!

 

 

 

 

 

 

 

04/2007 - 08/2020 ARCHIVIERT