20.09.2019

 

Und Trumps Antwort: Neue Sanktionen gegen Irans Zentralbank (Die Zeit)

 

Iranischer Ajatollah droht: "Falls ihr (USA) uns angreift, bleibt von Israel binnen 12 Stunden nur noch Staub übrig!"

 

Das glaubt er ja wohl selber nicht! Vielmehr wäre Iran schon Staub, bevor seine Raketen überhaupt aufsteigen...

 

Bangladesch: Katholiken von Islam-System doppelt diskriminiert (Vaticannews)

 

Burkina Faso: Christen werden Dorf für Dorf von Jihadisten vertrieben (VaticanNews).

 

"Im Norden Burkina Fasos spitzt sich die Gewalt gegen Christen weiter zu. Wie das katholische Hilfswerk Kirche in Not an diesem Donnerstag berichtete, sei es Anfang September in zwei Dörfern zu erneuten gezielten Angriffen gegen die christlichen Einwohner gekommen. Islamisten hätten ihnen dabei das Ultimatum gestellt, entweder zum Islam zu konvertieren oder zu fliehen.(...)"

 

Live aus Bad Reichenhall: Weitere BPE-Islamaufklärung mit Michael Stürzenberger

 

Münchener Marienplatz: Hunderte serbische Fußballfans attackieren buntfaschistische Störer von Michael Stürzenbergers islamkritischer BPE-Kundgebung (tz).
 

 

 

 

 


 

 

 

 

Oberbayern: 18-Jähriger wird mit schwerer Bauchverletzung auf Straße liegend gefunden und stirbt später - Polizei geht von Gewaltverbrechen aus (SZ).

 

Mittelmeer-Schleuserei: Wendehals Seehofer erstaunt sogar die CSU (SZ).

 

Linker auf islamkritischer BPE-Kundgebung in Stralsund: Erst beleidigen, dann diskutieren, dann verstehen (PI)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19.09.2019

 

Linksgrünes München: Stadt-Bedienstete dürfen in Dienstzeit zum "Klimastreik".

 

Bei einem Streik gegen die verfassungswidrigen Grenzöffnungen, millionenfache Schleuserei, globale Christenverfolgung, Islamisierung und Terror-Jihad sähe es wohl bißchen anders aus...

 

Wiesn 2019: Polizei geht von hoher abstrakter Gefährdung aus (SZ).

 

Iran: Außenminister warnt bei Angriff auf sein Land vor "umfassendem Krieg" (SZ).

 

 

 

 

 

 

 

 

18.09.2019

 

Papst: Die Kirche überlebt trotz all ihrer Skandale, weil Gott rettet (VaticanNews).

 

Von 16.00 bis 22.00 Uhr LIVE vom Münchener Marienplatz: BPE-Kundgebung "Brennpunkt Politischer Islam" mit Michael Stürzenberger (PI)

 

Bayreuth: Lebenslang für marokkanischen Mörder von Tramperin Sophia (SZ)

 

Über 1.000 Asylanträge unrechtmäßig bewilligt: Bremer Ex-BAMF-Chefin angeklagt

 

Irak: Bundeswehr-Einsatz gegen IS verlängert (SZ)

 

Grundschule Guben: Terror und sexuelle Übergriffe durch "Flüchtlingskinder" (PI)

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 


17.09.2019

 

Hannover: Marokkaner (32) ermordet seine "Flüchtlings"-Helferin (61) (PI).

 

Exklusiv: Aktuelle Bilder vom Ground Zero - aufgenommen von einer Mitstreiterin
 

 

 


 

 

 

 

 

 


Eine noch weitgehend unerzählte andere Leidensgeschichte der letzten 100 Jahre:

Die blutige Vertreibung arabischstämmiger Juden aus islamischen Ländern (SZ)

 

Bayern: Erster Pfarrer wegen Kirchenasyl für Afghanen vor Gericht (SZ)

 

Seit Merkels Grenzöffnungen 2015: Bereits 2245 islamische Terrorverfahren! (PI)

 

Afghanistan: 24 Tote bei Taliban-Anschlag auf Präsidenten-Kundgebung (SZ)

 

Kath. AfD-Bundestagsabgeordnete Höchst kritisiert Bildungspolitik der Regierung:

"Lehrstühle für Gender-Gedöns und Pornos!" (PI)

 

Trump bewahrt kühlen Kopf angesichts der Ölanlagen-Angriffe in Saudi-Arabien:

Keine Vergeltungsaktion gegen Iran ohne "definitive Beweise" für Täterschaft (SZ)

 

"Wir müssen definitiv herausfinden, wer es getan hat", sagte Trump. Die Untersuchungen dauerten an. "Ich will mit niemandem Krieg." Er beabsichtige keine Vergeltungsaktion, bevor der "definitive Beweis" vorliege, dass Iran hinter den Angriffen vom Wochenende stecke. Die Vereinigten Staaten seien aber auf einen Konflikt vorbereitet. "Das war ein sehr großer Angriff. Er könnte von unserem Land sehr leicht mit einem viel, viel größeren Angriff erwidert werden."

 

Palästina: Bereits 19 brutale islamische "Ehrenmorde" in diesem Jahr (SZ)

 

 

 

 

 

 

 


16.09.2019

 

Papst an Regionaljournalisten: (Auch) "Über das Gute berichten!" (VaticanNews)

 

Und das sind die nicht zu unterschätzenden Folgen: "Preisschock am Ölmarkt" (SZ)

 

Anschläge auf Saudi-Ölanlagen: Haben die Huthis Kollaborateure in Saudi-Arabien?

 

Diese Mutmaßung durch eine entsprechende Anspielung der Huthi-Rebellen könnte auch noch auf andere beteiligte Gruppierungen hindeuten - nämlich z. B. Al Qaida. Denn nicht nur hatte Osama bin Laden für seinen globalen Jihad "gegen Juden und Kreuzfahrer" offenbar keine Berührungsängste bezüglich seinen eigentlich "häretisch-schismatischen" Glaubensbrüdern der Shia (Kontakte zu Iran waren angeblich nachgewiesen), SONDERN in seiner WELTEROBERUNGS-"AGENDA 2020" aus dem Jahr 1998 für die "VIERTE PHASE" (von sieben bis zum "Endsieg") den STURZ DES SAUDI-REGIMES u. a. durch ANGRIFFE AUF ÖLFÖRDERANLAGEN vorgesehen. Zwar war diese Phase bereits für die Jahre 2010 bis 2013 geplant und Osamas Ablaufpläne zur Ausrufung des GLOBALEN KALIFATS 2020 "hinken etwas hinterher", aber zumindest sollte auch in diese Richtung mal nachgedacht werden - zumal einiges von dem, was in den anderen "Phasen" geplant war, bereits REALITÄT geworden ist (Irak als Basis für globalen Jihad, IS-Kalifat, Syrienkrieg etc.)...

 

Ex-CDU-Umweltexperte Klaus Töpfer zitiert einen wichtigen und richtigen Satz: "Es fehlt uns heute der politische Langmut, Prozesse wirksam in Gang zu setzen, die nur Opfer abverlangen und von denen erst unsere Kinder und Kindeskinder Nutzen haben werden" (SZ).

 

Dieser Satz des Soziologen Wolf Lepenies ist in der Tat "in Stein zu meißeln", denn er betrifft nicht nur die Klima-, sondern auch die Migrations-, Kultur-, und Religionsdebatte! Und das Problem speziell bei der Islam-Thematik ist: Die MUSLIME HABEN diesen LANGMUT - und sind damit einem Großteil des Christentums gegenüber "strategisch" im Vorteil!!! Eine Gesellschaft, die nur auf ihr heutiges Dasein und Wohlergehen ausgerichtet ist und nicht in die ZUKUNFT INVESTIERT, hängt jetzt schon am Tropf!

 

Islamkritische BPE-Kundgebung in Deggendorf: Türkischstämmige Muslima, Angestellte im öffentlichen Dienst und Erdogan-Anhängerin, zeigt Hitlergruß (PI).

 

Christenverfolgungen auch in Indien: Hinduistisch-nationalistischer Kampf gegen Christen mit Hilfe verschwörungstheoretisch konstruierter "Zwangskonversionen"

 

GEWALT GEGEN CHRISTEN IN 23 BUNDESSTAATEN


158 Episoden in 6 Monaten

·    In den ersten 6 Monaten des Jahres 2019 wurden in 23 der insgesamt 29 indischen Bundesstaaten 158 Fälle von Gewalt gegen Christen gemeldet. Unter den Opfern sind auch 110 Frauen und 89 Kinder. Dies geht aus einem Bericht des United Christan Forum (UCF) hervor, das eine Telefon-Hotline betreibt, die in Fällen von Gewalt Hilfe leistet.

·    Bei insgesamt 130 der 158 bei der „Hotline“ gemeldeten Vorfälle handelt es sich um Angriffe oder Einschüchterungen sowie Drohungen von gewalttätigen Gruppen gegen in Kirchen oder Gebetsräumen versammelte Gläubige. "Dies bedeutet, dass die Ausübung des eigenen Glaubens in 90 %  des indischen Territoriums zu einer Gefahr wird."

·    Die meisten Vorfälle (32) werden aus Uttar Pradesh gemeldet, gefolgt von Tamil Nadu mit 31 Vorfällen.

 

Ungestrafte Gewalt – die neue Norm

·    "Die ungestrafte Gewalt ist zur Normalität im Land geworden, wo keine politische Partei Position gegen solche Einschüchterungsversuche gegen religiöse Minderheiten Stellung bezieht", heißt es in der Mitteilung des UCF.

·    Ein weiterer beunruhigender Trend ist die Weigerung der Polizei, den "First Information Report" (FIR) auf den Weg zu bringen, das heißt Anzeige gegen die Täter zu erstatten. Nur in 24 von 158 Fällen wurde Anzeige erstattet. Untätigkeit der Polizei wird in 11 von säkularen Parteien regierten Staaten beklagt und in 12 Staaten, in denen hinduistisch geprägte Parteien regieren.

 

Modus operandi  - immer derselbe

·    Eine Gruppe, die meist von der Polizei begleitet wird, dringt in Gebetsversammlungen ein und schlägt auf die Gläubigen, einschließlich Frauen und Kinder, ein. Dann werden die Pastoren verhaftet oder von der Polizei mitgenommen, weil ihnen betrügerische Bekehrungen vorgeworfen werden.

·    "Solche Fälle sind mittlerweile so weit verbreitet, dass niemand sich die Zeit nimmt, sie zu verurteilen, weder die Politiker noch die Zivilgesellschaft oder Religionsvertreter", bedauert UCF.

 

Stetige Zunahme seit Regierungsantritt Modis (2014)

·    2014 gab es ungefähr 150 Episoden der Gewalt, in den Jahren 2015 und 2016 waren es ungefähr 200. 2017 und 2018 stieg die Zahl auf 250 bzw. 300 Fälle. Im Jahr 2019 ereignen sich durchschnittlich 26 Episoden pro Monat.

·    Tehmina Arora, Direktorin des indischen Büros der Menschenrechtsorganisation Alliance Defending Freedom (ADF), die sich für den Schutz der Rechte von Christen einsetzt: „Es ist beunruhigend zu sehen, dass diese schrecklichen sektiererischen Handlungen auch nach einer Reihe von Empfehlungen des Obersten Gerichtshofs an die Regierung fortgesetzt werden.“

 

Weltverfolgungsindex

·    Im Jahr 2019 nahm Indien Platz 10 im Weltverfolgungsindex von Open Doors ein; 2018 war es Platz 11; 2017 Platz 15; 2016 Platz 17. Der Weltverfolgungsindex 2016 erfasst den Beobachtungszeitraum  1.11.2014 bis 31.10.2015, und damit mehr oder weniger das erste Regierungsjahr von Premier N. Modi.

·    In Indien leben 966 Millionen Hindus, das sind 80% der insgesamt rund 1,3 Milliarden Einwohner Indiens. Außerdem gibt es 172 Mio Muslime (ca. 14%) und 29 Mio Christen (2,3%).

  

TAMIL NADU: RADIKALE HINDU GREIFEN KATHOLISCHE PILGER AN


Angriff auf Wallfahrer zum Marienheiligtum Velankanni

·    Ungefähr 40 katholische Pilger wurden am 18. August auf ihrem Weg zum berühmten Marienheiligtum in der Stadt Velankanni im Bundesstaat Tamil Nadu (SO) von einer Gruppe radikaler Hindus angegriffen und beschimpft. Die Ortskirche verurteilte den Vorfall entschieden.  Die Pilger stammen aus dem nahe gelegenen Bundesstaat Karnataka und wurden von einer Gruppe namens "Hindu Munnani" angegriffen, die Christen des Proselythismus beschuldigt.

·    Weitere 200 Gläubige aus der gleichen Gegend setzten ihre Fußwallfahrt nach Velankanni fort, um ihren Glauben und ihrer Hingabe an Maria Ausdruck zu verleihen. Velankanni ist ein berühmter Marienwallfahrtsort in der Diözese Thanjavur in Südindien, dessen Basilika jedes Jahr von Millionen Gläubigen besucht wird.

 

Geschichte des Marienheiligtums

·    Die Geschichte des Wallfahrtsortes reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück, als die Jungfrau Maria einem kleinen Jungen erschien. Eine weitere Marienerscheinung gab es 1597, als die Gottesmutter erneut einem Milchverkäufer in Sundram erschien. In diesen Jahren gerieten portugiesische Seeleute, die von Macao nach Sri Lanka segelten, in der Bucht von Bengalen in einen schrecklichen Sturm und beteten zur Jungfrau Maria, der sie versprachen, eine Kirche für sie zu bauen, sollten sie gerettet werden. Die portugiesischen Kaufleute überlebten den Sturm und begannen mit der Verehrung der Muttergottes, die noch heute in Velankanni verehrt wird.

·    Das Marienheiligtum in Velankanni gilt als einer der wichtigsten katholischen Wallfahrtsorte in Indien. Die Feierlichkeiten zum Fest der Jungfrau Maria finden jedes Jahr zwischen 29. August und 8. September statt und ziehen Tausende von Pilgern an.

 

 

KARNATAKA: SCHLIESSUNG ALLER CHRISTLICHEN GEBETSTÄTTEN GEFORDERT

·    Der Sekretär der ultranationalistischen Vishwa Hindu Parishad (VHP) aus Karnataka fordert die Schließung aller christlichen Gebetsstätten, weil sie „Zwangskonversionen“  von Hindus zum Christentum durchführten. Er behauptet, die Konversionen seien Teil einer „systematischen Konspiration“ und ruft daher alle Hindu auf, nationalistischen Organisationen Konversionsversuche zu melden. Schließlich fordert er Untersuchung und Kontrolle  aller religiösen Zentren im Staat.  Außerdem  beschuldigt er christliche Missionare, arme Kinder mit Tricks zum Christentum zu bekehren.  

·    Der radikale Hindu heißt Sahran Pumpwell und ist lokaler Sekretär der Vishwa Hindu Parshad (VHP), eine Gruppe rechtsextremer Hindu in Allianz mit der Regierungspartei Bharatiya Janata Party (BJP).  Am 27.8.2019 hielt er eine Pressekonferenz ab, bei der er insbes. die Schließung des katholischen Gebetszentrums „Divine Call Center“ von Mulki fordert. Im Divine Call Center wäre Pradeep Kotian, ein junger Hindu Taxifahrer,  mit Tricks konvertiert worden.  2 Katholiken hätten ihn gefoltert und  mit Telekamaras gefilmt und gedroht,  das Video auf Social Media zu verbreiten (!), wenn er nicht seinem eigenen Glauben abschwöre. Wirrer geht es nicht mehr!

·    „Wir wissen, dass in diesem Zentrum Zwangskonversionen von Hindus zum Christentum stattfinden  und die Hindureligion ‚geschmäht‘ wird.“ Dann gegen christliche Schulen generell gerichtet: „Viele Familien sind Opfer von Konversionen. Es gibt Beispiele von Schülern, die Opfer von Gehirnwäsche wurden. Die Missionare versprechen arme Kinder zu unterstützen, geben ihnen Geld und lassen sie studieren. Danach jedoch, zwingen sie sie zum Religionswechsel. Die Armen sind ihr Hauptziel, sie werden mit Unterricht und Unterkunft geködert. Deshalb machen wir Druck auf die Zentralregierung unter Narendra Modi, damit sie ein Antikonversionsgesetz erlässt.“

 


HIMACHAL PRADESH: GESETZESVERSCHÄRFUNG GEGEN „ZWANGSKONVERSIONEN“  


Erhöhtes Strafausmaß und neue Straftatbestände

·    Das neue Gesetz erhöht das bestehende Strafausmaß und sieht neue Straftatbestände vor.  Vorgesehen sind bis zu 5 Jahren Haft für Konversionen durch Zwang, Täuschung und Heirat; bei „Zwangsbekehrung“ von Dalits, Frauen oder Kindern steigt die Strafe auf 7 Jahren.

·    Sajan K George (Präsident des Global Council of Indian Christian): „Das vorherige Gesetz aus 2006 sah eine Höchststrafe von 2 Jahren Haft vor. Das neue Gesetz enthält auch einige Straftatbestände, die es in der Vergangenheit nicht gab, wie Nötigung, Verdrehung, Heirat, exzessive Beeinflussung. Abschnitt 5 des Gesetzes erklärt eine Heirat, die nur mit dem Ziel der Konversion geschlossen wurde, für Null und nichtig.“

 

„Gesetz zur Religionsfreiheit“

·    Am 30. August hat die Regierung von Himachal Pradesh (NO) unter Führung der Bharatiya Janata Party (BJP) das neue Gesetz mit dem Titel „Freedom of Religion Act 2019“ mit großer Mehrheit angenommen.

·    Laut seinen Initiatoren, den Hindunationalisten, hat es das Ziel, volle Religionsfreiheit zu gewährleisten, indem es Konversionen durch Zwang, Verdrehung, exzessive Beeinflussung, Nötigung, Täuschung, Heirat oder jede andere betrügerische Methode verbietet. Das Strafausmaß reicht von mindestens einem Jahr bis maximal 5 Jahren Haft; bei „Zwangskonversionen“ von Dalits, Frauen und Minderjährigen bis zu 7 Jahren.

·    Das Gesetz bestimmt, dass die Konversion einen Monat im Voraus durch einen Brief an das Magistrat des Distrikts anzuzeigen ist, entweder von der Person, die ihre Religion wechseln will, oder dem zelebrierenden Priester. Für eine „Rückkehr“ zur „Religion der Väter“ hingegen gibt es keinerlei Auflagen.

 

 

MUMBAI: VERSAMMLUNG AUFGELÖST, PASTOR DER  ZWANGSKONVERSION BESCHULDIGT

Am 1.9.2019 unterbrach eine Gruppe radikaler Hindunationalisten eine Zusammenkunft einer christlichen Pfingstgemeinde und beschuldigte den Pastor, Zwangskonversionen zum Christentum vorzunehmen. Der Vorfall ereignete sich in Worli Naka (einem Stadtteil von Mumbai).

 

Hergang

·    Die Versammlung wurde von der christlichen Pfingstbewegung „New Life Fellowship Association“ in der Schule Brihanmumbai Municipial Corporation in einem Stadtteil von Mumbai organisiert. Ehrengast war Rev. Allen Salin aus Mangalore. Er wurde eingeladen, um vor rund 80 Christen über seine eigene Glaubenserfahrung zu sprechen. 

·    Die Zusammenkunft wurde jedoch von der Polizei aufgelöst, nachdem sie von Aktivisten der Bajrang Dal (Jugendfraktion der ultranationalistischen  Vishwa Hindu Parishad) gerufen worden war. Die Hinduradikalen wurden vom lokalen Koordinator angeführt,  den 28 jährigen Dinesh Shrivastav, der sich in die Zusammenkunft eingeschlichen und einen seiner Männer beauftragt hatte, das Geschehen zu filmen. Danach rief er die Ordnungskräfte, die zugunsten der Nationalisten einschritten.

 

Polizei gibt Radikalen recht

·    Sukhlal Varpe, Polizei-Chefinspektor von  Worli Naka, gab den Hindunationalisten recht und behauptete, dass „die Organisatoren nicht die Erlaubnis hatten, die Versammlung abzuhalten. Lt. Aktivisten der Bajrang Dal hat die Versammlung die soziale Harmonie gestört und hätte die öffentliche Ordnung gefährden können.

·    Rev. Salin hält dagegen: „Wir sind alle schockiert. Wir haben die Zusammenkunft organisiert, um zu beten und singen. Es war keine Bedrohung der öffentlichen Ordnung. Die News Life Fellowship Association hat die Schule dafür bezahlt, um die Zusammenkunft abhalten zu können.“

·    Auch wenn die Christen „die Erlaubnis der Schule hatten, hätten sie uns informieren müssen. Sie können nicht religiöse Veranstaltungen dieser Art abhalten“, kontert der Inspektor. Der Chef der Nationalisten Shrivastav  legt nach:  „Sie hätten diese in der Kirche abhalten müssen. Warum haben sie es in der Schule getan?“

 

Radikale locken Christen in den Hinterhalt

Sajan K Georg, Präsident des Global Council of Indian Christians (GCIC):  „In ländlichen Gebieten ist es nicht ungewöhnlich, dass die Fraktion der Rechten ihre Spione in Gebetsversammlungen schickt und diese dann den Pastor bitten, für ihre Heilung zu beten. Währenddessen nehmen sie alles auf, verteilen die Videos auf Social Media, und erklären, dies sind „Zwangskonversionen“.  Alles falsch und ohne Beweise, nur mit dem Ziel, Verdacht gegen die christliche Minderheit zu schüren.“

 

 

JHARKHAND: 2 PRIESTER UND EIN KATECHIST VERHAFTET

 

Vorwurf: „Zwangsbekehrung“ und illegale Landbesetzung

·    Am 6. September wurden  2 katholische Priester und ein Katechisten unter der Beschuldigung verhaftet, Zwangskonversionen durchzuführen  und illegal Land zu besetzen. Die 2 Priester sind Pfarrer Arun Vincent und Pfarrer Benoy John; der Katechist Munna Hansda. Alle drei  sind Teil der Rajdaha Mission in der Diözese von Bhagalpur.

·    Sajan K George (Präsident von Global Council of Indian Christians) protestiert gegen eine weitere Verhaftung von Christen in Indien und fügt hinzu: „Die Diözese liegt in Bihar, aber die Mission ist in Jharkhand. 2019 hat dieser Staat ein Antikonversionsgesetz erlassen, das praktisch ein Gesetz über Landeigentum ist und drakonische Strafen vorsieht, um Christen zu schikanieren  und einzuschüchtern.“

 

Hergang

·    Die Verhaftung wurde von Pfarrer N. M. Thomas, dem Generalvikar der Diözese, mittels Rundschreiben an die Gläubigen bekanntgemacht.  Demnach wurden die Verhafteten nicht nur der Zwangskonversion beschuldigt, sondern auch der illegalen Landbesetzung.

·    Die Polizei ließ Pfarrer Vincent inzwischen wieder frei, während die beiden anderen möglicherweise erst nach dem 11.9. freigelassen werden.

·    Die Verhaftung erfolgte durch die Polizei von Deodar  aufgrund einer Beschwerde von Lakhiram Besra, einem Dorfbewohner. Er beschuldigt die Christen, ständig Druck auf die Dorfbewohner  auszuüben,  damit diese zum christlichen Glauben übertreten.

 

Politisch motivierter Machtmissbrauch zur Einschüchterung

·    Wie der Generalvikar betont, handelt es sich bei diesen Festnahmen um nichts anderes als "einen Machtmissbrauch gegen Priester und Christen und einen Versuch der Einschüchterung, die politisch motiviert sind, um die Arbeit der Missionare für die Armen, Ausgegrenzten und Notleidenden zu beeinträchtigen".

·    Der einheimische Katholik Augustine Hembrom sagt: "Wir verurteilen diese Aktion. Es ist bekannt, dass wir Katholiken an die Gewissensfreiheit glauben und niemals jemanden zwingen würden, seinen Glauben zu ändern. Die Regierungsbehörden sind sich dessen bewusst. Daher zielen die Verhaftungen zweifellos darauf ab, Christen zu schädigen."

 

Kirchliche Sozialarbeit soll in Misskredit gebracht werden

Sajan K Georg (Präsident des Global Council of Indian Christians, GCIC): „Jharkhand  will die christliche Mission im Staat treffen. Die Mehrheitsgemeinschaft verbreitet Falschmeldungen,  um alle Gesundheits-, Wohlfahrts- und Unterrichtsdienste der Christen in Misskredit zu bringen, indem sie ohne Beweise behauptet, dass deren Ziel die Bekehrung zum Christentum sei.“  Er erinnert in diesem Zusammenhang an den Fall einer Missionarin der Nächstenliebe aus Ranchi, die fälschlicherweise in den Fall des Verkaufs von Kindern hineingezogen wurde, und die im Gefängnis schmachtet, ohne Möglichkeit auf Kaution freigelassen zu werden. Es gibt viele dokumentierte Fälle von Schikanen gegen christliche Missionare.

 

Schweiz: Vor ihrer Regierung geflüchtete Eritreer feiern mit Regierungsmitglied (PI).

 

 

 

 

 

 

 

 

15.09.2019

 

Klagenfurt: 1.600 Teilnehmer bei "Marsch für Jesus" (VaticanNews).

 

NRW: Gemeinde versteigert Kirche bei Auktion (VaticanNews).

 

Kardinal Marx: "...neu vorangehen und die alte Austauschreligion beenden..."

 

Senegal: Verschleierungsverbot an kath. Schule treibt Jihadisten auf die Palme.

 

Moslem bei BPE-Kundgebung in Deggendorf: "Juden sind keine Menschen" (PI).

 

Und der Koran gibt ihm sogar "Recht", wie in dem Artikel zutreffend dargestellt wird.

 

Gefährlicher für den Westen als der Terror: "Die Mission des Politischen Islam" (FAZ)

 

"Der legalistische Islamismus ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Sein Einfallstor ist die Bildung – sein Ziel die Errichtung eines islamischen Gottesstaats mit friedlichen Mitteln.

Mit dem Begriff „Islamismus“ verbinden die meisten von uns Bilder von Terroranschlägen, Berichte über Greueltaten des IS, über Sklavenmärkte und schwerbewaffnete, bärtige Männer, die schwarze Flaggen mit Aufdruck des islamischen Glaubensbekenntnisses schwenkend „Allahu Akbar“ in die Kameras schreien. Islamismus wird in erster Linie mit Gewalt assoziiert. Auch Angela Merkel vertrat anlässlich des Anschlags auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ die Meinung, Islamismus beginne dort, wo Gewalt im Namen der Religion ins Spiel komme.

Diese Sicht verkennt das Wesen von Ideologien, die angetreten sind, die Gesellschaft von Grund auf zu verändern. Die Frage der Gewalt ist dabei immer nur eine taktische. Während der Terror im Fokus unserer Aufmerksamkeit steht, haben sich legalistisch arbeitende Islamisten auf den Weg gemacht, unsere Gesellschaft von innen zu transformieren, während die einen zur Waffe greifen, um ihre Utopie herbeizuzwingen, begeben sich andere auf den berühmten Marsch durch die Institutionen.

In seinem jüngsten Jahresbericht warnt der Verfassungsschutz von Nordrhein-Westfalen ungewöhnlich deutlich vor dem legalistischen Islamismus, der versuche, die Gesellschaft islamischen Regeln entsprechend umzugestalten. Die Bedrohung für die freiheitlich demokratische Grundordnung, die von diesem Typus des Islamismus ausgehe, ist nach Einschätzung der Verfassungsschützer auf lange Sicht sogar größer als jene durch den Dschihadismus. Denn während Letzterer wohl ein Randphänomen bleiben werde, hat der legalistische Islam mittlerweile ein dichtes Netzwerk von Vereinen und Organisationen aufgebaut, das weite Kreise in Politik und Gesellschaft zieht.
 

Dabei verfolgen legalistische Islamisten mit gewaltfreien Mitteln dieselbe Utopie wie militante: Abschaffung der Demokratie und Errichtung eines weltweiten islamischen Staates unter einem Kalifat. Ihre Ideologie basiert auf einigen wenigen Prämissen: Einteilung der Welt in „Gläubige“ und „Ungläubige“, also in Muslime und Nichtmuslime; Überlegenheit des Islams gegenüber allen anderen Religionen und Weltanschauungen; Ablehnung von liberaler Demokratie, allgemeinen Menschenrechten sowie der Trennung von Religion und Staat; Gleichwertigkeit von Mann und Frau vor Gott, aber unterschiedliche Rechte und Pflichten im Diesseits. Außerdem beruft man sich auf ein Opfernarrativ, in dem Muslime als eine über alle Zeiten hinweg verfolgte Gemeinschaft imaginiert werden.

 

Das Ziel des politischen Islams oder Islamismus – beide Begriffe werden synonym verwendet – ist im Motto der größten und einflussreichsten islamistischen Organisation, der Muslimbruderschaft, auf den Punkt gebracht: „Der Islam ist die Lösung.“ Das taktische Verhältnis zur Gewalt kommt im Logo der Bruderschaft zum Ausdruck: Zwei unter dem Koran gekreuzte Schwerter, versehen mit der Aufforderung „Seid vorbereitet!“.(...)

 

Im Unterschied zum Salafismus präsentiert sich der legalistische Islamismus nach außen modern, seine Vertreter und Vertreterinnen sind gebildet, eloquent und rhetorisch geschult. Das Geflecht von Vereinen und Organisationen, das er gebildet hat, ist auf den ersten Blick oft nicht einmal als islamisch erkennbar. Man umgibt sich mit einer demokratischen Fassade, geschmückt mit Diversitätsappellen, Gendersternchen und neuerdings auch Umweltbewusstsein, während nach innen oft genug fundamentalistisch und demokratiefeindlich kommuniziert wird.(...)

 

Die Bundesregierung kennt zwar die Warnungen der Verfassungsschützer, zieht daraus aber keine Konsequenzen.(...) Dies ist nur ein Beispiel unter unzähligen, die den aberwitzigen und gefährlichen Umgang der Politik mit dem politischen Islam illustrieren. Mit ihrem Vorgehen leistet die Politik der Strategie der Islamisten Vorschub, sei es aus Naivität, Wunschdenken oder wahltaktischem Kalkül.(...)

Dabei ist diese Strategie seit langem bekannt: Unmittelbar nach den Anschlägen des 11. September 2001 fanden in ganz Europa Hausdurchsuchungen statt, darunter bei dem in der Schweiz lebenden Muslimbruder Yusuf Nada, einem der Gründer des Islamischen Zentrums München. In seiner Wohnung fand man ein Dokument, das damals, weil es sich nicht mit Terrorismus befasste, wenig Aufsehen erregte und wieder in Vergessenheit geriet. Es handelte sich um ein bereits 1982 verfasstes Papier der Muslimbruderschaft mit dem aufschlussreichen Titel „Der Weg zu einer weltweiten Strategie für islamische Politik“. In zwölf Punkten wird ein Plan zur Unterwanderung von Gesellschaften skizziert und das langfristige Ziel der Etablierung eines weltweiten islamischen Staates formuliert.

Das Strategiepapier fordert von Kadern, flexibel und an die lokalen Gegebenheiten angepasst vorzugehen. Um die Sache der Muslime und des Islams zu vertreten, so heißt es im Text, sollen sie Freiheiten, die ihnen in den Ländern ihrer Tätigkeit geboten werden, nutzen und in Parteien, Gewerkschaften, zivilgesellschaftliche Organisationen und Institutionen aller Art eintreten und sich in Parlamente wählen lassen. Die Unterstützung für Palästina wird als eigener Punkt erläutert. Dschihadistische Gruppen in der Region seien aufzubauen und zu unterstützen. Frieden und Versöhnung mit „den Juden“ werden als Defätismus verurteilt.(...)

Besonderes Augenmerk legen Organisationen des politischen Islams auf den Bildungsbereich. Schon für den Gründer der Bruderschaft, Hasan Al-Banna, standen Bildung und Erziehung der jungen Generation und der Bau von Schulen und Moscheen im Mittelpunkt. Auch der türkische Staatschef Erdogan hat die Erziehung einer „frommen Generation“ zum Regierungsziel erklärt. Seit vielen Jahren gründen politisch-islamische Organisationen private Bildungseinrichtungen vom Kindergarten bis zum Gymnasium.

Doch nicht nur über Bildung versucht die Muslimbruderschaft ihre puritanische und fundamentalistische Auslegung des Islams in die Communities zu tragen. 1997 gründete sie den Europäischen Rat für Fatwa und Forschung, der in Europa lebenden Muslimen „Empfehlungen“ für ein islamkonformes Leben in nichtislamischer Umwelt erteilt. Die von dieser inzwischen gut etablierten Institution mit Sitz in Dublin ausgegebenen Fatwas zielen immer wieder ausdrücklich auf Segregation der Muslime vom Rest der Gesellschaft. Die Islamgelehrten des Rates betonen etwa, dass die strikte Einhaltung der Speisegesetze nicht allein der Einhaltung religiöser Regeln diene, sondern auch der Unterscheidung zu Andersgläubigen. Wer sich strikt an diese Auslegung des Islams hält, wird nicht in der Gesellschaft ankommen. Genau darum geht es Islamisten.

Im Fatwa-Rat, der seit drei Jahren auch eine deutsche Zweigstelle in Rüsselsheim am Main unterhält, sitzen neben Vertretern der Bruderschaft auch solche der Milli Görüs und der staatlichen türkischen Religionsbehörde Diyanet, zu der die deutschen Ditib-Moscheen gehören. Somit erreichen die „Empfehlungen“ des Rates die Mitglieder der größten deutschen Moscheeverbände.

Dass trotz seiner islamistisch eingestellten Gelehrten, trotz demokratie- und menschenrechtsfeindlicher Ausrichtung und trotz offener Hitlerverehrung seines Gründers Yusuf al-Qaradawi ein solches Gremium mitten in Europa schalten und walten kann, weil die Regierungen von Irland und Deutschland es gewähren lassen, ist vielleicht das eigentliche Problem.

Legalistische Islamisten nutzen die Möglichkeiten des demokratischen Rechtsstaats, aber es wäre ein fataler Irrtum, in ihnen Demokraten zu sehen. Ihr Ziel ist ein Staat auf Grundlage der Scharia. Der soeben erwähnte Chefideologe der Muslimbruderschaft, Yusuf al-Qaradawi, formulierte bereits vor einem Jahrzehnt unverblümt das Ziel für Europa: „Ich erwarte, dass der Islam Europa erobern wird, ohne zum Schwert oder zum Kampf greifen zu müssen – mittels Dawa und durch die Ideologie. Die Muslime müssen zu handeln beginnen, um diese Welt zu erobern.“

EIN BRILLANTER BEITRAG - DANKE!!!

Neues VIDEO von Islamkritiker Hamed Abdel-Samad: "Was sind die Gründe für die Radikalisierung junger Muslime in Deutschland und Europa?" (Al Hayat TV)

 

Das beschert der innerislamische Krieg zwischen Sunniten und Schiiten der Welt: Weltgrößte Ölproduktion in Saudi-Arabien durch (angeblich) Iran-gestützte Drohnenangriffe der jemenitischen Huthi-Rebellen drastisch eingebrochen! (SZ)

 

"...Die Drohnenangriffe auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien haben nach offiziellen Angaben aus Riad zu einem drastischen Einbruch der Produktionsmenge geführt. Die Ölproduktion sei infolge der "terroristischen Attacken" um 5,7 Millionen Barrel auf etwa die Hälfte des üblichen Volumens zurückgegangen, berichtete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA in der Nacht zum Sonntag unter Berufung auf Energieminister Prinz Abdulasis bin Salman bin Abdulasis.

 

Dabei handele es sich aber nur um einen vorübergehenden Effekt, der zudem durch die Einspeisung vorhandener Ölreserven in den Markt teilweise kompensiert werde. Die Drohnenangriffe hatten am frühen Samstagmorgen Brände in zwei Raffinerie-Komplexen des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco in Bakiak und Churais ausgelöst. Die gewaltigen Flammen stiegen weithin sichtbar in den hell erleuchteten Nachthimmel und verursachten dichte Rauchschwaden, die sich bis zu 150 Kilometer über Saudi-Arabien ausbreiteten. Inzwischen seien die Brände aber unter Kontrolle, hieß es in dem Bericht.

 

"...Ein Militärsprecher der Huthis sagte, der Angriff mit zehn Drohnen sei der bislang größte in Saudi-Arabien und eine "legitime Antwort" auf die anhaltende Militärkampagne der saudischen Streitkräfte im Jemen. US-Außenminister Mike Pompeo machte hingegen Iran direkt für die Attacken verantwortlich und schrieb am Samstag auf Twitter: "Inmitten der Rufe nach Deeskalation hat Iran jetzt einen beispiellosen Angriff auf die Welt-Energieversorgung verübt. Es gibt keinen Beweis, dass die Angriffe vom Jemen kamen." Iran wies die Verantwortung für die Angriffe laut einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP zurück..."

 

 

 

 

 

Nach 14 Jahren Merkel: Deutsche Polizisten sichern Grenzen - in Saudi-Arabien (PI).

 

 

 

 

 

 

 

 

14.09.2019 KREUZERHÖHUNG

 

Papst: "Christliche Wahrheit nicht eintönig, sondern symphonisch" (VaticanNews)

 

Orthodoxieoberhaupt Bartholomaios auf Schenkung einer Petrusreliquie durch Papst:

"...neuer Markstein und wichtiger Schritt auf dem Weg zur Einheit der Christen"

 

Vatikanische Bischofskongregation kritisiert "synodalen Weg": "Synodalität kein Synonym für Demokratie oder Mehrheitsentscheidungen" (VaticanNews)

 

"...Ouellets Brief liegt ein Gutachten des Päpstlichen Rates der Gesetzestexte bei. Dieses stellt die Verbindlichkeit des „synodalen Weges“ in Frage. Die verhandelten Themen beträfen die Weltkirche und könnten daher „nicht Gegenstand von Beschlüssen und Entscheidungen einer Teilkirche sein“, ohne gegen den Willen von Papst Franziskus zu verstoßen. Zudem habe eine Gleichberechtigung von Bischöfen und Laien bei den Abstimmungen kirchenrechtlich keinen Bestand..."

 

Kreuzerhöhung: Wissenswertes zum heutigen Festtag (VaticanNews)

 

Deutschland: Merkel will 40 Milliarden Euro für's Klima in den Wind schießen!

 

Großbritannien: "Kreuzritter" Tommy Robinson mit Islambart aus Haft entlassen (PP)

 

Trump bestätigt: Al-Qaida-Führer und Sohn von Osama bin Laden Hamsa ist tot (SZ).

 

Wohl gute Wahl: MdB Corinna Miazga neue Vorsitzende der AfD-Bayern (SZ)

 

München: Massenschlägerei mit 100 Vermummten (PI)

 

Törichte Thunberg vor dem Weißen Haus: "Trump ist ein Lügner!" (Merkur)

 

Unglaublich und unausstehlich, was sich dieses gruselige Girly da alles rausnimmt und wie sie von linken Klimahysterikern und Medien ideologisch missbraucht wird! STOP IT!

 

EU-Vorstoß des Tony-Blair-Instituts: Auf dem Weg in den Gesinnungs-Gulag (SZ)

 

FPÖ: "Wiederauferstehung" mit Norbert Hofer an der Spitze (SZ)

 

Christentumswüste Deutschland: Der traurige Verkauf von Gotteshäusern (SZ)

 

München: "Mobile Unterstützungsgruppe" gegen "aggressive Fahrgäste" (SZ)

 

Saudi-Arabien: Jemenitische Drohnen-Angriffe auf zwei wichtige Ölanlagen (SZ)

 

Live aus Passau: BPE-Islamaufklärung mit Michael Stürzenberger (PI)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.09.2019

 

München: Flughafen erneut gesperrt, weil schon wieder "Reisender unberechtigt in den Sicherheitsbereich gelangt war"! (SZ)

 

Hier könnte auch die in gewissen Jihad-Programmen empfohlene Stress- und Ermüdungstaktik dahinter stecken, denn "Zufall" kann das alles schon fast nicht mehr sein...

 

Berlin: Eritreer beißt Fünfjähriger vor den Augen ihrer Mutter ins Gesicht! (PI)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Monumentales am 12. SEPTEMBER

 

1683: Siegreiche Abwehrschlacht gegen die Türken bei Wien
 

 

 

2006: "Mohammed-Rede" von Papst Benedikt XVI.

 

 

 


12.09.2019

 

Neues VIDEO von Bill Warner zum "Politischen Islam": Wie unsere Zivilisation aussehen würde, wenn sie den Anti-Kunst-Regeln der Scharia folgen würde.

 

Jihadisten-Hinrichtung vom August in Berlin: Identität des gefassten mutmaßlichen Killer-Agenten trotz neuer Geheimdienst-Hinweise noch immer nicht geklärt (SZ)

 

"Schützen, was Europa ausmacht": Empörungsmaschinerie gegen von der Leyens vermeintlichen "Rechtsaußen"-Titel für neues Ressort läuft an (SZ).

 

München: BPE fordert von Stadträten Verbot des Islamischen Zentrums e. V. (PI).

 

Kuriose Klimax der Klimaphobie: Grüne fordern Luftballon-Verbot! (Zeit)

 

Deutschland/Mittelmeer: Evangelische Kirche will jetzt sogar schon mit eigenem Schlepper-Schiff zur Moslemflutung Europas beitragen (SZ).
 

 

 

 

 

 

 

 

WIR werden...

 

 

...NIEMALS vergessen!

 

 

11.09.2019

 

G7-Gipfel Biarritz: Trump verhinderte radikale Abtreibungsagenda (Katholisches.info).

 

Papst auf Deutsch: "Die Laien sind die Kraft der Kirche" (VaticanNews).

 

Oster-Jihad Sri Lanka: Kardinal setzt unabhängige Ermittlungen durch (VaticanNews).

 

Eritrea: Bischöfe entsetzt über Verstaatlichung katholischer Schulen (VaticanNews)

 

New York/Washington: Bildergalerie der 9/11-Gedenkfeiern (SZ)

 

9/11-Gedenken am Ground Zero: Trump droht künftigen Jihad-Angreifern mit schwersten Vergeltungsschlägen.

 

"Wir streben keinen Konflikt an. Aber wenn irgendwer es wagt, unser Land anzugreifen, werden wir darauf mit dem gesamten Ausmaß amerikanischer Macht und dem eisernen Willen des amerikanischen Geistes antworten."

 

Heute 21.00 auf 3sat: "Kinder des Jihad"

 

"Der Islamische Staat gilt offiziell als besiegt. Doch seine Propaganda-Videos kursieren noch immer im Internet. Sie belegen den unbarmherzigen Umgang des IS mit Kindern. Kleine Jungen - dazu verdammt, für das Kalifat zu töten und zu sterben. Mädchen im Teenager-Alter, entführt, vergewaltigt und versklavt. Der Film begibt sich auf die Spur der Kinder und ihrer Familien und lässt Betroffene zu Wort kommen. Doch nicht alle wurden von den Kriegern des IS verschleppt. Hunderte von ihnen wurden von europäischen Eltern nach Syrien gebracht, um dem Kalifat zu dienen."

 

München: Prozess gegen "Fidan", der einfach an der Tür eines Fremden klingelte und dann grinsend mit dem Messer auf den Mann einstach, als dieser öffnete (SZ)

 

Jetzt live aus München: BPE-Kundgebung zum Politischen Islam (PI)

 

Gute Aktion "gegen das Vergessen": 9/11-Opferangehörige will mit Kinderbüchern das Gedenken an die Jihad- Anschläge vom 11. Septembers 2001 wach halten - und belegt, dass aufgrund der Folgeschäden mittlerweile weit ÜBER 5.000 TOTE zu beklagen sind!

 

Wenn man es ganz genau nähme, würde sich die Opferzahl sogar POTENZIEREN, denn ein Großteil der Todesopfer der anschließenden Kriege in Afghanistan, Irak und Syrien sowie der weiteren globalen Jihad-Anschläge sind direkte oder  indirekte 9/11-Folgen! Ohne diesen "BASIS"-Anschlag hätte es die Kettenreaktionen der letzten 18 Jahre entweder nicht oder zumindest nicht in dieser Dimension gegeben! Auch hätte sich der Westen ohne dieses "Grundereignis" niemals selbst so gespalten, wie er es leider getan hat! In gewisser Weise ist der TEUFLISCHE PLAN OSAMA BIN LADENS vielleicht sogar noch mehr aufgegangen, als er sich das selbst hat vorstellen können...


9/11 ist u. E. jedenfalls nach wie vor DER historisch richtunggebende "Act" des 21. Jahrhunderts, und was wir seither erleben, in der Tat der "DRITTE WELTKRIEG auf Raten" (O-Ton Papst Franziskus)! 

 

Deutschland: Die explodierende Zahl von Todesraser-Prozessen (SZ)

 

Tagesrekord: Polizei greift 86 Migranten bei Ärmelkanal-Überquerung auf (Welt).

 

Bayreuth: Staatsanwaltschaft fordert lebenslänglich für marokkanischen Mörder von Tramperin Sophia (Zeit).

 

Die zwei größten Herausforderungen für Deutschland nach Ansicht Merkels:
Nicht Jihad-Terror und Massenimmigration, sondern "Klima und Digitalisierung"!

 

Da lachen ja die Hühner, wenn's nicht gar so traurig und absurd wäre...

 

Auch Afghanistans Jihadisten jubeln und setzen prompt den 18-jährigen Krieg fort:

Symbolträchtiger Bombenanschlag nahe US-Botschaft in Kabul am 9/11-Jahrestag (SZ)

 

Trumps Bolton-Entlassung: Iran und Venezuela jubeln (erwartungsgemäß) (SZ).

 

Man musste nicht mit allem einverstanden sein, was Bolton da so vorhatte, aber zumindest als "menschliche Abschreckungswaffe" gegen feindliche Regime erfüllte er eine wichtige Funktion in der psychologischen Kriegsführung. Dass diese symbolische Drohkulisse nun vom Präsidenten selbst entfernt wurde, macht weder die USA noch die Welt sicherer, sondern ermutigt genau die falschen Kräfte...

 

Linker und muslimischer Hexenkessel Bochum: Polizei muss BPE mit drei Fahrzeugen zu islamkritischer Kundgebung eskortieren (PI).

 

 

 

 

 

 

 

 

 


10.09.2019

 

Hoffnungsschimmer in Oman: Neue katholische Kirche geweiht (VaticanNews)

 

Deutschland/Syrien: Mit 15 zum IS gereist - Vater kämpft um seine Tochter (Stern).

 

Irak: 31 Tote und 100 Verletzte bei schiitischem Selbstgeißelungsfest (SZ)

 

Israel: Netanjahu will große Teile des Westjordanlandes annektieren (SZ).

 

Und hier das anonyme Schreiben, das Untenstehendes (und weiteres) ankündigt:

"Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, 

vielleicht haben Sie ja am Dienstag, den 4. September 2019, das angebliche "TV-Dokudrama" im ZDF gesehen "Stunden der Entscheidung-Angela Merkel und die Flüchtlinge". Der Film wurde so in Programmheften angekündigt: "September 2015: In Budapest sitzen seit Tagen Tausende syrische Flüchtlinge fest. Als durchsickert, dass Deutschland das Asylverfahren für syrische Staatsangehörige gelockert hat, setzt sich der "March of Hope" Richtung Westen in Bewegung. Nervosität in Berlin, die Lage spitzt sich zu. Auf Druck von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán sieht sich Bundeskanzlerin Angela Merkel gezwungen, eine weitreichende Entscheidung zu treffen". Und "Merkel selbst äußerte sich nicht" zu dieser "Doku". 

Im Anhang befindet sich die Stellungnahme des ungarischen Botschafters in Berlin zu diesem vermeintlichen Dokudrama in Form eines Briefes an den Intendanten des ZDF und unten das Anschreiben dazu von Gerhard Papke, Landtagsvizepräsident NRW a.D. und Präsident der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft. 

Seehofer nannte das Handeln von Merkel danach eine "Herrschaft des Unrechts".

WELT N24 dazu am 5.3.17: "Fast hätte Merkel die Grenze geschlossen... Der Einsatzbefehl lag vor: Die Zurückweisung von Flüchtlingen scheiterte im Herbst 2015 nicht an mangelndem politischen Willen. In der entscheidenden Stunde wollte kein führender Politiker die Verantwortung übernehmen." 

Wollen Sie wissen, wie es wirklich war? Dann lesen Sie das Buch von Robin Alexander "Die Getriebenen, Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht", Penguin Verlag, ISBN 978-3-328-10290-8, € 12,--. 

Die Vorbemerkung beginnt so: "Dies ist ein Buch über 180 Tage in der deutschen Politik. Am 13. September 2015 wurde ein bereits fertiger Befehl, Asylbewerber an der deutschen Grenze abzuweisen, in letzter Minute geändert. Aus der Ausnahme einer Grenzöffnung für einige tausende Flüchtlinge wurde ein sechsmonatiger Ausnahmezustand, Hunderttausende kamen nach Deutschland. Am 9. März 2016 wurde der Andrang gestoppt - als das (kleine, GSCH) Mazedonien an seiner Grenze keine Flüchtlinge mehr passieren ließ und so die Balkanroute gegen den erklärten Willen der Bundeskanzlerin schloss."

Zu seiner Kompetenz schrieb er: "Als Reporter berichte ich über Angela Merkel seit acht Jahren, begleite sie auf Auslandsreisen und auf europäische Gipfel in Brüssel. In der Flüchtlingskrise flog ich in der Delegation der Kanzlerin in Länder auf der Balkanroute und nach Istanbul zu Racep Tayyip Erdogan...Für dieses Buch habe ich im Sommer und Herbst 2016 noch einmal das Gespräch mit allen Akteuren in der Flüchtlingskrise gesucht. Die Interviews fanden in Berlin und München statt, in Wien, Budapest und Brüssel...Einige meiner Gesprächspartner bestanden auf Vertraulichkeit. Um Rückschlüsse zu vermeiden, nenne ich grundsätzlich keine Informanten. Angela Merkel war zu einem rückblickenden Gespräch über ihre Rolle in der Flüchtlingskrise für dieses Buch nicht bereit." 

Merkel hat nichts dazu gelernt: Jetzt forderte sie in Peking die Chinesen auf in Deutschland stärker zu investieren. China hat sich bereits einen Teil der deutschen Betriebe einverleibt oder sich eingekauft, auch in Afrika und z.B. in Kanada und Neuseeland, und für die "neue Seidenstraße" von China zum Mittelmeer und nach Europa. Will Merkel jetzt auch noch unsere Wirtschaft in ihrer letzten Zeit als Bundeskanzlerin veräußern lassen? Die deutschen Wirtschaftsbetriebe und der Mittelstand müssten gestärkt und nicht mit immer mit neuen Kosten aus der Energiewende und der sinnlosen CO2-Reduzierung belastet werden. 

Wenn Sie mehr u.a. zum Thema Hintergründe zur Flüchtlingskrise wissen wollen, kommen Sie zur Veranstaltung der CSU Inningen zum Thema "Illegale Migration stoppen: Sicherheit für Deutschland" mit Dr. Hans-Georg Maaßen, 2012 - 2018 Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz", am Freitag, den 8. November 2019, 19.00 Uhr, Einlass 17.30 Uhr,  in Augsburg, Saal des Kolpinghauses, Frauentorstraße 29."
 

Und hier das Anschreiben des Präsidenten der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft:

 

"An die Mitglieder und Freunde
der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren,

 
das ZDF hat am 4. September zur besten Sendezeit ein sog. Dokudrama („Stunden der Entscheidung - Angela Merkel und die Flüchtlinge“) ausgestrahlt. Es reduziert die Zuwanderungskrise dramaturgisch auf einen angeblich entscheidenden Tag im September 2015 und stellt die Entscheidung zur Grenzöffnung als humanitär unabdingbar dar. Vor allem aber wird die Haltung Ungarns, das von der Zuwanderungswelle schon in den Wochen zuvor regelrecht überrollt und von der Europäischen Union leider alleingelassen wurde, als kaltherzig und menschenverachtend diffamiert. Nicht im Ansatz wird der Versuch unternommen, die damalige Situation insgesamt wie auch die Lage Ungarns sachlich zu bewerten. Statt Fakten bekommt der Fernsehzuschauer überwiegend Stimmungsmache präsentiert.
 
Ungarns Botschafter in Deutschland, Dr. Péter Györkös, hat sich dazu mit einem Schreiben an das ZDF gewandt, das ich Ihnen anliegend übermitteln möchte. Wir wollen, dass Ungarn in Deutschland mit derselben Fairness behandelt wird, die Deutsche woanders ja auch gerne erwarten. Wieder einmal wird erkennbar, dass dabei noch viel Arbeit vor uns liegt.
 
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende.
 
Mit herzlichem Gruß
 
Gerhard Papke
 
Dr. Gerhard Papke
Landtagsvizepräsident NRW a.D.
Präsident der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft
in der Bundesrepublik Deutschland e.V."
 

 

ZDF-Propagandastreifen über Merkels desaströse u. rechtswidrige Grenzöffnung 2015:

Hier die uns zugespielte Abrechnung des ungarischen Botschafters mit der Intendanz!

 

 

 

 

 

 

Lüttich in Belgien: "Mann" schießt bei Auto-Kontrolle einen Polizisten nieder und wird daraufhin von anderem Polizisten erschossen - Hintergründe noch unklar! (Tag 24)

 

Trump gibt zu: Taliban-Treffen in Camp David war "meine Idee" (SZ).

 

Eine Sch... Idee, mit Verlaub! :(

 

München: Pakistani vergewaltigt 20-Jährige nach "Abfuhr" (PI).

 


 

 

 

 

 

 

09.09.2019

 

Priesterweihe für Frauen: Sogar liberaler Woelki dagegen (VaticanNews)

 

Und schon wieder - diesmal in Düsseldorf: Serbisch-türkischer Hochzeitskorso mit 20 Autos samt Blaskapelle bringt Verkehr auf Schnellstraße zum Erliegen (Bild).

 

Hamburg: Witwe von deutsch-ghanaischem IS-Jihadisten Cuspert festgenommen (SZ)

 

EU-Abgeordneter und Chef der "Christen in der AfD" Kuhs nach Israel-Besuch:

"Araber müssen lernen, mit Juden zu leben, anstatt sich abzuspalten" (PI).

 

Essen: Ausländer-stopp-Tafelchef hat Buch über gescheiterte Integration geschrieben.

 

Herbstfest Rosenheim: Frau von "Mann südländischer Erscheinung" vergewaltigt (Münchner Merkur)

 

 

 

 

 

 

 


08.09.2019

 

"Economist": Liberaler Papst findet konservative Kirche Afrikas "unbehaglich".

 

Afghanistan-Anschläge: Trump hatte Taliban nach Camp David eingeladen! (SZ)

"Nach einer Serie von Anschlägen in Kabul setzt US-Präsident Trump die Friedensverhandlungen mit den Taliban aus.
So wird bekannt, dass Trump ein Geheimtreffen mit den Taliban in der Sommerresidenz Camp David anberaumt hatte.
Das Datum des geplanten Treffens nur wenige Tage vor dem 11. September sorgt für Empörung.(...)"

Und das - in diesem Fall - zu Recht! Ist der Mann von allen guten Geistern verlassen?? UNMÖGLICH!!!

Seit 20.15 Uhr in Super RTL: "Amerikas dunkelste Stunden - der 11. September"

 

Matthias Matussek: "Die marode Republik der Sprücheklopfer" (PI)

 

München: Wie die Esoterik-Welle auch vor Umland und Natur keinen Halt macht (SZ).

 

Und noch einmal zurück zum Fußball: Der FC Bayern als Wegbereiter für den Islam

 

 

 

 

 

 

 

 

07.09.2019

 

Ab 23.10 Uhr auf ZDF-Info: "Philippinen - im Visier des IS" 

 

Papst an Jugendliche: Dem eigenen Weg folgen! (VaticanNews)

 

Madagaskar: Papst betet mit Nonnen und spricht über Teufel (VaticanNews).

 

Philosophie-Professorin Gerl-Falkovitz zum "schroffen" Sonntagsevangelium:

"Wenn Jesus solche harten Worte wählt... haben wir sie einfach zu nehmen!"

 

US-Sicherheitsberater Bolton alarmiert: Erst festgehaltener und dann wieder freigekommener iranischer Super-Öltanker nimmt Kurs auf Syrien (SZ). Ja und?

 

Kurioses in China: Ministerpräsident lässt zittergefährdete Merkel einfach "sitzen" (PI).

 

Prozess Memmingen: Muslimischer Asylbewerber aus Eritrea Ali A. (26) soll innerhalb von drei Tagen vier Frauen überfallen, gebissen und vergewaltigt haben! (Bild)

 

 

 

Untragbare Zustände im deutschen "Rechtsstaat": Völlig überlastete Justiz muss Prozesse platzen lassen (SZ).

 

DFB/FIFA-Sumpf: Warum ließ der "Kaiser" 2002 10 Millionen Franken an katarischen Schmiergeld-Funktionär Mohammed bin Hamman überweisen? (SZ)

 

 

 

 

 

 

 

 

06.09.2019

 

Mosambik: Papst-Predigt in vollem Wortlaut (VaticanNews)

 

Ungarn unter dem "bösen" Orban: Zahl kirchlicher Schulen seit 2010 verdoppelt!

 

Bayern: Die Wiederbelebung des schon (fast) aufgegebenen Klosters Reutberg (SZ)

 

Berlin: Porsche rast auf Gehweg - vier Tote! Ursache noch unklar (SZ)

 

SPD-Stegner fern ab jeder Realität und offenbar von allen guten Geistern verlassen:

"Die meisten Menschen haben kein Problem, dass ihre Gemeinde islamisiert wird" (PI).

 

Live aus Rostock: BPE-Islamaufklärung - Angriff auf Michael Stürzenberger! (PI)

 

"Tierschützer": Jesus soll bei Oberammergauer Passionsspielen E-Scooter fahren! (Stern)

 

Dänischer Politikwissenschaftler (und Nicht-Klimawandel-Leugner) Lomborg warnt:

Gretas Forderungen sind vollkommen übertrieben und sogar gefährlich! (Bild)

"Panik? CO2? Auch der dänische Politik-Wissenschaftler (Uni Kopenhagen) und Buchautor Björn Lomborg („Cool it! Warum wir trotz Klimawandels einen kühlen Kopf bewahren sollten“) hält den Klimawandel für real und menschengemacht. TROTZDEM sagt er zu BILD:

 „Greta entlarvt die Heuchelei ihrer eigenen Bewegung, die gerne große, leere Versprechungen macht.(...) Greta Thunberg befürchtet das Ende der Welt durch den Klimawandel. Diese Angst ist die Folge von drei Jahrzehnten alarmistischer Rhetorik, die auf Übertreibungen und Lügen beruht.“ (...)

Deutschland hat für Solaranlagen bisher 100 Milliarden Euro ausgegeben. Deshalb zahlen wir die höchsten Strompreise in Europa. Für den dänischen Forscher ist Deutschland das beste Beispiel für gescheiterte Klimapolitik: „Die Energiewende hat sich als unglaublich kostspielig und unwirksam erwiesen.“ Mit jährlich 43 Milliarden Euro werde die Erderwärmung bis 2100 um allenfalls 0,001 Grad gedrosselt.(...)

„Ich beschuldige Greta nicht. Ich gebe den Erwachsenen die Schuld, die sie ängstigen, falsch informieren und sie dazu benutzen, eine Agenda durchzusetzen, die Billionen kostet, aber fast keine Vorteile bringt.“ 

Christenverfolgungen: Islam und Politikversagen - eine explosive Mischung

Indonesien – Deutschland – Irak – Pakistan – Kamerun

 

URTEIL IN INDONESIEN:  KREUZE SOLLEN BÖSE GEISTER BEHERBERGEN


Populärster Prediger - prominentes Mitglied der „moderaten“ NU

·    In Indonesien kursiert derzeit ein Video des wohl populärsten islamischen Predigers des Landes, Ustadz Abdul Somad. In der Aufnahme wird er von einer Zuhörerin gefragt, warum ihr beim Anblick von christlichen Kreuzen immer ein Schauer über den Rücken laufe. Er antwortet, das liege daran, dass christliche Kreuze von bösen Geistern bewohnt seien. Mit anderen Worten: Kreuze seien des Teufels. Somad ist ein prominentes Mitglied von Nahdlatul Ulama (NU), der „moderateren“ der beiden „moderaten“ muslimischen Massenorganisationen Indonesiens.

·    Er war fünf Jahre lang Mitglied ihrer Regionalführung in Riau. Sein Instagram-Account hatte bis zu dessen zeitweiliger Sperrung in diesem Jahr mehr Anhänger als der Social-Media-Auftritt irgendeines anderen religiösen Anführers im Land. Zur Verteidigung des nun aufgetauchten Videos wusste Somad vorzubringen, er habe in einer islamischen Einrichtung geredet, sein Publikum habe nur aus Muslimen bestanden. Da keine Christen anwesend gewesen seien, könne er auch keine Christen beleidigt haben. Im Übrigen habe er nur eine Frage beantwortet.


MUI
– Öl ins Feuer

Indonesische Christen zeigten Somad wegen Blasphemie an – offiziell schützt der hiesige Gotteslästerungsparagraf alle staatlich anerkannten Religionen. Islamisten zogen sofort mit Gegenklagen nach: Allein die Unterstellung, der verehrte Prediger könne Blasphemie begangen haben, sei eine Beleidigung. Vor wenigen Tagen beschäftigte sich der Nationale Rat indonesischer Islamgelehrter, der MUI, mit dem Fall. Der Rat schloss sich nicht nur der Verteidigung Somads selbst fast wörtlich an. Er forderte darüber hinaus dessen Kritiker nachdrücklich dazu auf, Ruhe zu geben.


Besorgniserregende Entwicklung

·    Diese Entscheidung der faktisch obersten religiösen Instanz Indonesiens zeigt nicht nur überdeutlich, wie weit die Fundamentalisierung des Landes bereits vorangeschritten ist, sondern sie dürfte auch fatale Konsequenzen für das interreligiöse Zusammenleben im Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt haben. Dass Hassreden gegen Christen und andere Minderheiten in Indonesien kursieren, online ebenso wie in Moscheen, darauf haben wirklich moderate Muslime ebenso wie Angehörige von Minderheiten immer wieder  hingewiesen.

·    Vieles ist in etwas weniger drastischen Worten weiterhin im Netz zu sehen. Und anders wäre der rapide Anstieg der Intoleranz der letzten Jahre auch gar nicht zu erklären. Mit der Absolution eines islamischen Predigers, der das Christentum buchstäblich dämonisiert, scheint nun gleichwohl eine neue Stufe erreicht. Denn damit ist die Verbreitung von Hassreden gegen Christen, jedenfalls wenn sie innerhalb von Moscheen und muslimischen Einrichtungen erfolgt, durch den MUI quasi offiziell abgesegnet.


Blasphemie-Gesetze –  Waffe in der Hand der Fanatiker

·    Einmal mehr zeigt sich, dass Gesetze gegen Blasphemie,  „Hass“ oder Verhetzung nur eine Waffe in Hand der Fanatiker sind und erst jene Probleme hervorrufen, die sie zu bekämpfen vorgeben.

·    Basuki “Ahok” Tjahaja Purnama, Ex-Gouverneur von Jakarta, Protestant und ethnischer Chinese bei einer Diskussion an der Petra Christian University von Surabaya (Ostjava): „Für uns ist das Kreuz ein Symbol der Größe Gottes. Es ist nicht unser Problem, wenn das Kreuz von Personen lächerlich gemacht wird, die es nicht kapieren.“ 2017 war er auf Betreiben islamischer Fanatiker  wegen angeblicher Blasphemie  zu 2 Jahren Haft verurteilt worden. 


DEUTSCHLAND: VERSUCH DIE SCHARIA DURCHZUSETZEN


Warnung vor wachsendem Einfluss des „politischen Islam“

·    Vor einem wachsenden Einfluss des „politischen Islam“ in Deutschland warnt die Islamforscherin Prof. Susanne Schröter.

·    Die Vertreter dieser Ideologie predigten die moralische Überlegenheit des Islams und werteten andere Religionen sowie Weltanschauungen ab. „Sie hetzen gegen Christen, Juden und Jesiden, aber auch gegen liberale und säkulare Muslime.“ Die Folgen seien religiöses Mobbing an Schulen, antisemitische Übergriffe und die Bedrohung von Kritikern.

·    Der politische Islam teste zurzeit seine Grenzen aus, fordere Sonderrechte für Muslime und versuche, muslimische Normen im öffentlichen Raum durchzusetzen. Leitbild dabei sei die islamische Gesetzgebung, die Scharia. Die Neutralität des Staates werde ebenso angegriffen wie der gemeinsame Unterricht von Jungen und Mädchen. Schröter: „Wer sich diesem Spiel widersetzt, wird lautstark als antimuslimischer Rassist beschimpft.“ Die Gesellschaft solle durch zunehmenden Stress zermürbt werden, um die eigenen Ziele ungehindert durchsetzen zu können.


Politik und Kirchen verharmlosen den „politischen Islam“

·    Schröter ist Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Frankfurter Goethe-Universität. Nach ihren Worten werden Organisationen des politischen Islam von Politik und Kirchen verharmlost und durch vielfältige Formate der Zusammenarbeit geadelt: „Insbesondere durch Bildungskooperationen sowie durch ihre Aufnahme in politische und universitäre Gremien gewinnen sie permanent an Einfluss.“

·    Schröter ist Autorin des neuen Buches „Politischer Islam – Stresstest für Deutschland“. Im Frühjahr war die Professorin selbst Zielscheibe einer Diffamierungskampagne. Als sie eine Tagung über das islamische Kopftuch organisierte, beschimpften Aktivisten sie als Rassistin. Studenten (!) der Frankfurter Goethe-Universität forderten die Absetzung der Professorin.


Recep Taiyyip Erdogan

„Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“

 

MOSUL:  ETHNISCHE SÄUBERUNG

Von  15.000 auf  40 Christen innerhalb weniger Jahre

·    Mosul (Irak) war Heimat von 15.000 Christen. Im Juli (2019) war Mosul Heimat von rd. 40 Christen. Noch Fragen?

·    Dieser kulturelle Genozid, der  Gleichgültigkeit der Europäer und vieler westlicher Christen geschuldet, denen wichtiger ist, nicht als islamophob zu gelten als ihre Glaubensbrüder zu verteidigen, hat traurigerweise gewirkt. 

·    Mosul, drittgrößte Stadt im Irak und vor Aufstieg und Verfolgung durch den ISIS Heimat einer der größten christlichen Gemeinden in der Region, hat nun den Ruf, Weihnachten ohne Christen zu feiern. Und ja – politische Korrektheit – die Angst, den Islam als das zu bezeichnen, was er oft ist – ist zu einem großen Teil dafür verantwortlich. 


Mörderische Torheit der Politischen Korrektheit

·    Die Stimme der Märtyrerkirche nennt 9 große radikale islamische Gruppen, darunter Al Shabaab, Boko Haram, al Qaeda, Moslembrüder, ISIS, Taliban und Fulani-Nomaden, die für die Verfolgung von Christen von Afghanistan bis Westafrika verantwortlich sind.  Es ist sehr schwer den Krieg zu gewinnen, ohne den Feind zu benennen. Es ist noch schwieriger, den Krieg zu gewinnen, wenn der Feind bewusst ignoriert wird.

·    „Ich glaube, der Tod der meisten Menschen und das heutige Leiden der Lebenden ist der politischen Korrektheit geschuldet, weil die Welt auf diesem Auge blind ist.  Und wenn wir politisch korrekt sind, sympathisieren wir mit jenen Terroristen, die die Gemeinden zerstören und die Geschichte ausradieren“  sagte Julia Taimoorazy, Präsidentin des Iraqi Christian Relief Council in einem Interview  im Mai auf Fox News.

·    Oder anders gesagt: Mosul – von 15.000 Christen auf 40. Innerhalb weniger Jahre.
 

FAISALABAD  – LOKALPOLITIKER WOLLEN CHRISTEN VERTREIBEN

Nur Christen mit Enteignung bedroht  

·    Etwa 30 christliche Familien, die in der Barackensiedlung Pakki Mari, einem Viertel von Faisalabad (Pakistan) leben, haben wegen Drohungen zweier mächtiger islamischer Politiker Angst, ihre Häuser zu verlieren.  Im Slum leben auch 70 muslimische Familien, auf die jedoch keinerlei Druck ausgeübt wird.  Die zwei involvierten Politiker sind die Brüder Rana Asad Mehmood und Rana Aizad Mehmood, reiche Landbesitzer und Exponenten der Regierungspartei PTI (Pakistan Tehreek-e-Insaf).

·    Maqbool Mashi, ein christlicher Slum-Bewohner, beklagt gegenüber AsiaNews: „Die 2 Brüder drohen mit der Enteignung unseres Landes mit Hilfe angeheuerter Landbesetzer. Die Christen leben seit 125  Jahren auf diesem Gebiet. Das Land ist Eigentum der Bundesregierung und es waren diese Autoritäten, die uns dieses Gebiet zugewiesen haben, das sie zum Slum (Kachhi Aabad) für die Armen erklärten.“  

·    Die Politiker drohen mit schweren Konsequenzen, sollten die Bewohner nicht ihre Häuser verlassen. Die Barackensiedlung befindet sich im Zentrum der Stadt, nahe Laari Adda, einem Busbahnhof. Die Bewohner berichten, dass der Grundstückpreis  in letzter Zeit markant gestiegen ist, bis auf 1,2 Millionen Rupien (€ 6820) pro Marla (etwas weniger als 25 Quadratmeter). Die 2 Muslime besitzen bereits das an den Slum angrenzende Viertel „Mid  Town“. Lt. Einwohner sei es ihr Ziel, den Boden zu beschlagnahmen und darauf ein neues Wohnzentrum zu errichten.

Miese Taktiken zur Vertreibung der Christen  


Die christliche Minderheit protestiert gegen die von den Brüdern Rana angewandten „miesen Taktiken“, die sie zum Nachgeben zwingen sollen,  wie das Sperren der Wasserzufuhr  und des Dränagesystems der Abwasserkanäle, was zur Überflutung der Straßen mit Jauche und Abfällen geführt hat. Wegen der katastrophalen sanitären Verhältnisse des Ortes treten Krankheiten verschiedenen Typs auf, und es ist schwierig durch die Gassen zu gehen. Die Christen sind besorgt, aber auch fest entschlossen, das Gebiet nicht zu verlassen und auch bereit, zur Wahrung ihrer Rechte den Rechtsweg einzuschlagen.
 

KAMERUN:  CHRISTEN VON FULANI-NOMADEN ERMODET

Fulani – von Regierung zu Angriffen ermutigt  


Sie haben ihn mit einer Machete ermordet, seiner Frau einen Arm abgetrennt, weitere 6 Personen aus ihren Häusern gezerrt und ermordet. So ist am 25. August
Angus Abraham Fung (60) gestorben, geschätzter Bibelübersetzer der Stadt Wum in Kamerun, massakriert von einer Gruppe Fulani-Nomaden, die von der Regierung zu Angriffen auf die lokale Bauernbevölkerung ermutigt werden, weil diese die separatistischen Rebellen unterstützt.

Die Ermordung von Fung

·    Aus  lokalen Quellen erfuhr Efi Tembon, dass  Fung mitten in der Nacht aus seinem Haus gezerrt und mit einer Machete massakriert worden ist. Seine Frau Eveline, der ein Arm abgetrennt wurde, befindet sich im Spital, nachdem sie sehr viel Blut verloren hat. „Ich weiß nicht, was den Angriff ausgelöst hat“ sagt Tembon gegenüber Christian Post, und rühmt die Alphabetisierungs- und Erziehungsarbeit des Übersetzers für die Gemeinde in Wum.

·    Efi Tembon ist ehemaliger Direktor der kamerunischen Vereinigung für Übersetzung und biblische Alphabetisierung; er musste das Land verlassen, nachdem er im Juni 2018 über den Konflikt vor dem US-Kongress gesprochen hat.

Spirale der Gewalt

Wum (Nordwest-Provinz) ist eine Gemeinde von 50.000 Einwohner, fast alles Christen, gelegen am Fuße eines Hügels, wo die muslimischen Viehnomaden ihre Rinder weiden.  „Die Regierung hat viele Viehhüter bewaffnet und angestachelt, die Lokalbevölkerung, die die Separatisten unterstützt, anzugreifen und zu terrorisieren.“ Nicht alle, erklärt Tembon, einige Fulani haben sich den Rebellen angeschlossen oder in den Städten niedergelassen, aber die Angriffe, die die Regierung unterstützen, intensivieren sich. Im Juni haben sie Häuser und lokale Kirchen in Brand gesteckt, was zur Vergeltung seitens der Bevölkerung führte, und es versteht sich, zu neuen Attacken der Fulani. Man rechnet, dass seit Beginn des Konflikts im Jahre 2016 über 50.000 Personen über die Grenzen geflohen sind.


Griechenland: Es kommen wieder deutlich mehr "Flüchtlinge" an - jetzt auch schon in gestohlenen Luxusbooten!

 

 

 

 

 

 

 

 

05.09.2019

 

Philippinen: Neues Testament in Jugendsprache wird Verkaufsschlager (VaticanNews).

 

Vereinigte Arabische Emirate: TV-Sender zeigt Doku über Papst-Besuch.

 

Türkei: Sultan Erdogan will jetzt auch noch Atomwaffen (SZ).

 

ZDF-Propaganda-Streifen zur Grenzöffnung: Selbst Merkel unzufrieden damit! :D

 

Augsburg: Syrischer IS-Jihadist wollte Richter und Staatsanwalt ermorden - und muss wegen seines buchstäblichen Hass-Ausspeiens vor Gericht "Anti-Spuckhaube" tragen!

 

Prozess Kanada: "Klimaschwindler" Michael E. Mann verliert gegen "Klimaleugner" Tim Ball - menschenverursachter Klimawandel nur eine "Erfindung"? (PI)

 

Trotz einer offenkundigen Aufdeckung vehementer wissenschaftlicher Defizite beim "Mann-Modell" halten wir es dennoch für kritisch und auch gefährlich, deswegen gleich zu behaupten, dass es "KEINEN menschenverursachten Klimawandel" gäbe - zumal die Klimakurve bei Ball am Ende ja auch einen Anstieg verzeichnet, wenn auch weit weniger "dramatisch" und auch mit etwas anderem Verlauf als bei Mann. Dass ein endliches, von seinen natürlichen Ressourcen her begrenztes und von vielerlei Faktoren sehr abhängiges System wie die Erde eine inadäquate und sich linear ins Unermessliche steigernde Ausbeutung durch den Menschen auf Dauer nicht folgenlos aushalten kann, dürfte mit oder ohne diesen Modellen dem gesunden Menschenverstand eigentlich auch so weitgehend einleuchten.

 

Das Problem der ganzen Thematik liegt doch weniger bei "Ob oder ob nicht" - denn um "eindeutige" Ergebnisse für die heutige Zeit zu liefern, ist die Klimatologie ohnehin noch eine viel zu junge Wissenschaft! - , sondern bei der UNVERNÜNFTIGEN und POLITISCH GESTEUERTEN ÜBERTREIBUNG, VEREINSEITIGUNG, HYSTERISIERUNG und IDEOLOGISIERUNG derselben! Der Klimawandel (, der u. E. schon eine gewisse "reale Entsprechung in der Wirklichkeit" hat,) wird in der Tat als GIGANTISCHES LINKES ABLENKUNGSMANÖVER GEGEN unmittelbar DRÄNGENDERE PROBLEME (wie MIGRATION, ISLAMISIERUNG, TERROR-JIHAD, CHRISTENVERFOLGUNG etc.) MISSBRAUCHT! DAS ist der eigentlich Skandal, der zum Himmel stinkt!

      

 

 

 

 

 

 

 

04.09.2019

 

Petersdom: "Verwirrter Mann", der "sich schon in den vergangenen Tagen vor dem Petersplatz auffällig verhielt", steigt auf Papst-Altar und wirft Kerzenleuchter zu Boden (VaticanNews).

 

Bayrische Greta 2.0: Söder "sendet Botschaft vom Gletscher" (SZ).

 

Bayern: An Seehofers 69. Geburtstag abgeschobener Afghane wieder im Lande (SZ)

 

München: Prozess unter hohen Sicherheitsvorkehrungen gegen jetzt massiv zerstrittenes muslimisches Bankräuber-Duo, das über eine Million Euro erbeutet hatte

 

Neuenrade: 400 Zuschauer bei BPE-Kundgebung zum Politischen Islam (PI)

 

Um 20.15 Uhr im ZdF - (von wegen) "Merkels Tag der Menschlichkeit": Politisch korrekt geschichtsgeklittertes Doku-Drama "Stunden der Entscheidung" über eine der größten und folgenschwersten politischen Fehlentscheidungen eines deutschen bzw. europäischen Regierungschefs nach dem Zweiten Weltkrieg (Spiegelonline)

 

 

Heute vor genau vier Jahren - 09/04 als deutscher 9/11:

 

 

Merkel lässt verfassungs- und amtseidswidrig die Grenzen offen
 und Deutschland mit 1,5 Millionen Muslimen fluten
- und spaltet so das ganze Land und den gesamten Kontinent!
 

 

 

 

 

 

 

 

03.09.2019

 

Prozess München: Neun afghanische Asylbewerber sollen "München täglich mit bis zu fünf Kilogramm Haschisch im Wert von 14.000 Euro geradezu überschwemmt haben."

 

"...Dass Drogen in der Öffentlichkeit verkauft werden, das hat man ja schon mal gehört. Dass Haschisch, Heroin oder Kokain irgendwo im öffentlichen Raum, mitten in der Stadt, versteckt und gebunkert wird, spricht für eine gewisse Dreistigkeit. Der 22-jährige Abdulla Z., laut Staatsanwaltschaft Kopf der Bande, soll vornehmlich Haschisch direkt auf dem Königsplatz, in einer Grünanlage auf der Theresienhöhe und in seiner Wohnung in der Forstenrieder Allee gebunkert haben. Am Hauptbahnhof im Bereich von Gleis 5 gab es demnach gleich mehrere Verstecke.

 

Der Vorsitzende Richter Stephan Kirchinger hat alle Hände voll zu tun, am ersten Prozesstag Ordnung herzustellen: Neun Angeklagte, dazu ihre Verteidiger, dazu noch die Dolmetscher, Gutachter, Jugendgerichtshelfer sowie 15 Polizei- und Justizvollzugsbeamte drängen sich in Saal A 273. Aus Sicherheitsgründen müssen die ersten Zuschauerreihen leer bleiben. Alle jungen Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren stammen aus Afghanistan, die meisten von ihnen lebten in Asylbewerberunterkünften. Einer von ihnen bestreitet die Vorwürfe, Naeem Z. kündigt eine umfassend Aussage zur Sache und zur Person an, der Rest ergeht sich in Schweigen. Drogenfahnder der Polizei waren auf die Bande aufmerksam geworden, weil diese von einer anderen Gang verpfiffen worden war.(...)

 

Die Staatsanwaltschaft wirft allen bandenmäßigen Drogenhandel vor, einen gemeinsam gefassten Tatplan und arbeitsteiliges Zusammenwirken. Damit würde alle Beteiligten ein höheres Strafmaß erwarten, im Vergleich etwa zu einem einfachen Drogenhandel.(...)

 

EuGh-Urteil zur Luftreinhaltung nicht umgesetzt: Muss Söder in Zwangshaft? (SZ)

 

Neues Buch des (hoffentlich der nächste Papst werdenden) Kardinal Sarah: "Herr, bleibe bei uns - denn es will Abend werden" (fe-medien).

Unsere Welt befindet sich am Rande des Abgrunds: Glaubenskrise, Untergang des Abendlandes, moralischer Relativismus und entfesselter Kapitalismus. Im Bewusstsein der Tragweite der aktuellen Krise zeigt Kardinal Robert Sarah auf, dass es möglich ist, einer höllischen Welt ohne Hoffnung zu entrinnen. Im Gespräch mit Nicolas Diat widmet er sich den Krisen unserer heutigen Zeit und lehrt uns, dass der Mensch auf seinem Lebensweg eine Erhebung der Seele erfahren muss, um besser aus dieser Welt zu scheiden, als er sie betreten hat.

"Dem Untergang des Abendlands liegt eine kulturelle Krise und eine Identitätskrise zugrunde. Der Westen hat vergessen, wer er ist, weil er nicht mehr weiß, wer ihn so geformt und begründet hat, wie er war und wie er ist. Diese Selbstvergessenheit führt zweifellos zu einer Dekadenz, welche neuen, barbarischen Zivilisationen die Türen öffnet."

 

 

 

 

Von wegen nur "ewiggestrige Alte": AfD punktete vor allem bei Jungwählern! (Tagesspiegel)

 

München: 22-Jährige nachts direkt neben Isartor von durchtrainiertem (, aber scheinbar "gesichts- und ethnielosem") Zwei-Meter-Mann vergewaltigt (Merkur)

 

 

 

 

 

 

 

 

02.09.2019

 

30 Jahre nach Mauerfall: Bistum Magdeburg feiert 25-jähriges Bestehen (VaticanNews).

 

Die große Wahlverliererin: "Linke jetzt auch im Osten auf West-Niveau" (Spiegel)

 

VIDEO von Hamed Abdel-Samad: "Ist die Mehrheit der Muslime wirklich friedlich?"

 

Solingen: Iranische TV-Comedian Enissa Amani contra Islamkritiker Stürzenberger

 

"Große Empörung" über den "Skandal des Wahlabends": ARD-Moderatorin Wiebke Binder nennt etwaige Koalition von CDU und AfD doch glatt "bürgerlich"! (Merkur)

 


 

 


Wie erwartet: Petrys "Blaue" erleben in Sachsen mit nur 2% ihr blaues "Wunder".

 

Nach den Wahlen im Osten: "Die GroKo hat keine Zukunft mehr" (SZ).

 

 

 

 

 

 

 

 

01.09.2019

 

Berlin: Schwangere Flüchtlingsfrau stürzt aus Fenster und stirbt (focus).

 

Selbst die SZ muss erkennen: "Die Zeit der Volksparteien geht zu Ende."

 

Erdrutsche bei Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg: Blockparteien CDU und SPD verlieren drastisch an Stimmen, AfD erzielt absolute Traumwerte! (PI)

 

Bochum: "Sonnengebräunter mit schwarzen Haaren" vergewaltigt 19-Jährige (PI).

 

Neuwied: Polizei sucht (wohl islamische) Beschneidungs-"Fachkraft" (PI).

 

Vatikan: Feuerwehr muss Papst aus steckengebliebenem Aufzug retten (SZ).

 

SZ: "Im Oktober 2019 werden 40% der Flüchtlinge arbeiten - jeder zweite als Helfer, die andere Hälfte als Fachkraft oder Spezialist."

 

Erstens bezweifeln wir diese "schönen" Zahlen, und zweitens wären sie auch bei Stimmigkeit noch lange kein Grund zum Jubeln, denn sie bedeuten zum einen, dass immer noch rund eine Million "Flüchtlinge" arbeitslos ist und auf die Sozialkassen drückt (!), und zum anderen, dass selbst bei der Hälfte des "arbeitenden Drittels", den sog. "Helfern", wohl noch mit staatlicher Unterstützung (bei Arbeitnehmer wie -geber) etwas "nachgeholfen" werden müssen dürfte - ganz unabhängig davon, dass es sich hier zudem um keine allzu stabilen bzw. zukunftssicheren "Beschäftigungsverhältnisse" handeln wird...

 

Texas: Mann entführt Postauto und schießt während 2,5-stündiger Fahrt daraus wahllos auf Menschen - 5 Tote, über 20 Verletzte, Täter erschossen, Motiv unklar! (SZ)

 

Sachsen: Doppelt so hohe Wahlbeteiligung in Dresden und Leipzig wie 2014 (SZ)

 

 

 

 

 

 

 

 

04/2007 - 08/2019 ARCHIVIERT